Alexander Pfau ist Europameister

Alexander Pfau ist Europameister

Judo: Schwetzinger Athleten hoch dekoriert

Mit dem größten Erfolg seiner Karriere endeten die Ü 30 Europameisterschaften im schottischen Glasgow für Alexander Pfau vom Budo Club Schwetzingen. Nach der Vizemeisterschaft vom Vorjahr kletterte er jetzt auf dem Siegespodest nach ganz oben. In der Gewichtsklasse über 100 kg hatte Pfau es mit zehn weiteren Konkurrenten zu tun. Nach einem Freilos in Runde eins wartete der sperrige Brite Daniel Harper. Ein äußerst unbequemer Gegner, der dem 32-jährigen Schwetzinger alles abverlangte. Bereits mit zwei Bestrafungen belastet bezwang ihn Pfau nach 2:30 Minuten mittels eines Haltegriffes. Im Halbfinale hatte er es mit dem Franzosen Youri Le Cossec zu tun, dem er mit tadelloser Leistung, nach 2:47 Minuten vorzeitig besiegte.

Im abschließenden Finale traf er auf den Sieger des letzten Jahres, den Franzosen Guillaume Crainich. Beide schenkten sich, sportlich fair, absolut nichts. Taktik und Kampf um den Griff bestimmten das Geschehen. Auch hier hatte sich Alexander Pfau bereits zwei Bestrafungen eingehandelt, die dritte hätte die Disqualifikation bedeutet. Da nach der regulären Kampfzeit keiner der beiden Judokas einen punktemäßigen Vorteil zu verzeichnen hatte ging es im Golden Score weiter. Im Judo heißt das, es wird so lange weiter gekämpft, bis einer der Kontrahenten eine Wertung erzielt. Dort hatte Pfau die größeren Kraftreserven und legte nach 38 Sekunden seinen Gegner mit einem schulbuchmäßigen De-Ashi-Barai, einer Fußfegetechnik, aufs Kreuz. Damit war der viel umjubelte Europameistertitel unter Dach und Fach.

Zum Abschluß des viertätigen Events, bei dem über Tausend Sportler am Start waren, standen die Mannschaftsentscheidungen auf dem Programm. Wie international üblich, werden die einzelnen Kämpfe in fünf Gewichtsklassen ausgetragen. In der Klasse bis 81 kg ging Michael Konieczny vom Budo Club Schwetzingen für Deutschland an den Start. Am Vortag in der Einzelkonkurrenz noch wegen einer Bestrafung zu viel vom Polen Mateusz Pacholak unter Wert geschlagen, hielt er sich im deutschen Team schadlos. Im ersten Gefecht ging es gegen eine von gleich drei französischen Mannschaften gleich um sein oder nicht sein. Nach zwei Kämpfen lag Deutschland mit 0:2 im Hintertreffen. Konieczny blies mit seinem vorzeitigen Sieg zur Aufholjagd, die mit einem 3:2 Sieg endete. Danach wurden Großbritannien und ein weiteres französisches Team jeweils knapp mit 3:2 besiegt. Das Finale, im Vorjahr war es Platz drei, war damit erreicht. Dort gab es gegen die übermächtige Ukraine zwar eine 0:5 Niederlage, die allerdings niemand störte. Mit Rang zwei und dem Gewinn der Silbermedaillen, hatte Michael Konieczny zusammen mit seinen Mannschaftskameraden mehr erreicht, als zuvor prognostiziert, zumal die starken Teams aus Aserbeidschan und Frankreich auf die dritten Ränge reduziert wurden.

Erneut haben die beiden sympathischen Schwetzingen Athleten für sportliche Furore gesorgt. Nach ihrer Rückkehr aus Schottland ist eine Feier wohl unvermeidlich geworden.

akoDie Deutsche Silbermannschaft. Hinten Zweiter von links Michael Konieczny.

Alexander Pfau mit der Goldmedaille.