Budo Club ehrt einen weiteren Jubilar

Die beiden Vorstände, Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski haben in diesen Tagen wahrlich einiges zu tun und so manches ist ihnen dabei höchst willkommen. Einen Termin hatten sie sich besonders dick in ihren Kalendern vorgemerkt. Erol Akbay feierte seinen 50. Geburtstag. Es war dem Budo Club eine Ehre und gleichzeitig Verpflichtung, dem Jubilar, mit einem dicken Präsent bewaffnet, persönlich zu gratulieren.

Erol Akbay, ein Judoka der Extraklasse, dazu ein untadeliger Sportsmann, trat als Zwölfjähriger dem Budo Club Schwetzingen bei. Schon sehr früh erkannten die Verantwortlichen sein Talent für diesen Kampfsport. Die Förderung durch seinen Verein trugen schon bald reife Früchte. Unzählige Meisterschafts- und Turniererfolge erzielte Erol Akbay während seiner aktiven Zeit. Hervorzuheben waren neben seinen unnachahmlichen Techniken sein taktisches Geschick, die ihn siegen ließen. Die Kameradschaft im Schwetzinger Team zeigte auch dort ihre Wirkung. Jahrelang war er ein Aushängeschild der Männermannschaft, mit denen Akbay viele Siege feierte. Er führte auch die nächste Judogeneration erfolgreich auf die Matten. Auch heute noch verfolgt er persönlich die Auftritte „seines“ Teams, an dem er seine helle Freude hat. Auf die nächsten 50 Jahre, Erol.

ako

Karl Rupp feiert seinen 70.

Am 28. Oktober feierte eines der Budo Club Urgesteine einen runden Geburtstag. Karl Rupp wurde 70 Jahre alt. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des sportlichen Vorgängers, dem KSV 56 Schwetzingen, dem heutigen Budo Clubs.

Schon mit jungen Jahren betrieb er erfolgreich seinen Judosport in der Spargelstadt. Aber nicht nur dort, sondern auch in Karlsruhe, wo er 1972 sein Studium absolvierte und unter anderem an den Deutschen Hochschulmeisterschaften teilnahm. Natürlich war Karl Rupp jahrelang im Judoteam des Budo Club Schwetzingen aktiv und verhalf seinen Mannschaftskameraden zu wichtigen Siegen. Erst 1982 war für ihn dort Schluß. Seither verfolgt er gespannt die sportlichen Entwicklungen in seinem Verein, dem er bis heute verbunden ist. Zu seinem 70. gratuliert ihm die ganze Schwetzinger Judoschar und wünscht ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute.

Dies unterstrichen während einer kleinen Feierstunde auch die beiden Clubvorstände Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski, die es sich nehmen ließen, dem Jubilar persönlich ihre Aufwartung zu machen, Ehrensache.

ako

Budo Club Schwetzingen: der Chef wird 60

Ohne ihn, Jürgen Pfau, ginge beim Budo Club längst nicht alles so rund wie gewohnt. Seit Jahren ist er die Integrationsfigur bei den Kampfsportlern, er ist schlichtweg nicht wegzudenken, wenn es ums „Machen“ geht. Aber selbst vor dem Urgestein Jürgen Pfau macht die Zeit nicht halt.

Jetzt ist er 60 geworden, der ganze Club gratuliert seinem Oberhaupt, und wünscht ihm alles Gute plus, in diesen Zeiten wichtiger denn je, Gesundheit. Sein Stellvertreter, Jürgen Marcinkowski im Amt und Kassier Matthias Kahnert waren die ersten Gratulanten an Jürgens Ehrentag. Ein zünftiges Geschenk und ein guter Tropfen waren da Ehrensache.

ako

Nils Thiemann bei den Süddeutschen bärenstark

Für die Judokas der Altersklasse U 15 ging es in Heilbronn um die Süddeutsche Meisterschaft, den höchsten deutschen Weihen für diese Jahrgänge. Nils Thiemann vom Budo Club Schwetzingen ging als Badischer Meister in der Gewichtsklasse bis 40 kg an den Start. Nachdem er souverän seine ersten beiden Kämpfe gewonnen hatte, ging es in den Finals gegen Judokas aus den bayerischen großen Vorzeigeclubs, München-Großhadern und Abensberg.

Im Einzug in den Endkampf unterlag er trotz heftigster Gegenwehr Jakob Schlüter aus München, bevor er sich im anschließenden kleinen Finale gegen den bayerischen Meister, Magnus Trauner aus Abensberg, durchsetzte. Der 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften unterstrich erneut seine herausragende Form. Chapeau Nils, weiter so.

ako

Karateabteilung hat einen Träger des 4. Dan

Zum Beginn dieser Woche haben große Ereignisse ihre Schatten vorausgeworfen. In der Karateabteilung von Petra, 5. Dan, und Rafael Carrera, 8. Dan, standen Gürtelprüfungen für alle Altersgruppen an. Die jüngsten Karatekas waren gerade einmal sechs Jahre alt. Es traten fünf verschiedene Leistungs- und Farbgürtelgruppen nacheinander zur Prüfung an. Geprüft wurde durch eine Prüfungskommission von drei Prüfer/-innen mit hohen Graduierungen. Die dreistündige Veranstaltung bestand aus vielen Einzeldisziplinen, wie z.B. Grundschultechniken, Kata (Schattenkampf), anspruchsvollen Kombinationstechniken und Partnertraining, sowie dem Freikampf.

Am Ende hatten alle Probanden ihre Prüfungen bestanden und freuten sich über den Eintrag in den Ausweis samt Urkunde. Allerdings gab es in jeder Prüfungsgruppe mindestens eine(n) Karateka, der durch besondere Leistungen auffiel. In der Gruppe der Gelbgurte sind Devin Hartmann, Fatma Nur Yilmaz, Malik und Enes Özden durch besondere saubere Techniken hervorzuheben. Bei den Prüfungen zum Orange- und Grüngurt zeigte der neunjährige Marlon-Janis Ghartey über die normalen Techniken hinaus eine Leistung, die ihresgleichen sucht. In besonderem Maße stach er aus dieser Gruppe hervor. Ebenso zeigte Panyakorn Novak herausragende Bestleistungen. Auch zwei jugendliche Braungurte, die schon viele Jahre dem Verein angehören zeigten bereits Schwarzgurtniveau. Zum einen war das Ramón Söhngen, Jugendleiter der Abteilung, der den 1. Kyu (letzter Braungurt) bestand und zum anderen Max Winkelmann, Jugendsprecher, der den 2. Kyu (mittlerer Braungurt) ebenfalls mit Bravour absolvierte.

Anschließend folgte als besonderes Ereignis, eine Prüfung zum 4. Dan.

Nach vielen Jahren Training im Verein und zwölf Monaten Prüfungsvorbereitung, speziellen Lehrgängen und den eigenen Trainerqualitäten wollte Michael Bierhals, 3. Dan, seinen guten Leistungsstand anheben und die Prüfung zum 4. Dan bestehen.

In der Prüfungsgruppe der Oberstufe trat er mit einer sehr guten Grundschule an. Bereits hier zeigte er eine hohe Konzentration, Reaktion und Eigendisziplin. Mit anspruchsvollen und fehlerfreien Kombinationstechniken zeigte er, was ihm in den letzten Jahren durch seinen Trainer Rafael Carrera in diesem Kampfsport beigebracht wurde. Weiter ging es mit Partnertraining bis hin zum Freikampf. Hohe Katas rundeten die mit sehr großer Motivation zu absolvierende Prüfung ab. Die geforderten Schattenkämpfe zeigte Michael Bierhals präzise und fehlerfrei.

Am Ende wurde ihm der 4. Dan anerkannt. Michael Bierhals bekam seine Urkunde aus Japan und den Eintrag in den Karateausweis. Viel Schweiß und Mühe haben sich somit am Ende des Tages gelohnt.

Zu diesem besonderen Ereignis kam natürlich auch der 1. Vorsitzende Jürgen Pfau vorbei, um die Überreichung der Urkunden und des neu erhaltenen Schwarzgurtes durch seinen Trainer Rafael Carrera gebührend zu würdigen.

Clubchef Jürgen Pfau zeigte sich hoch erfreut über den weiteren neuen hohen DAN–Träger.

ako

SONY DSC

Burkhard Krebs: seit 30 Jahren beim Budo Club

Bei der Jahreshauptversammlung konnte er sein Präsent für sein 30-jähriges nicht entgegennehmen, jetzt wurde das Jubiläum in einer kleinen Feierstunde gewürdigt. Burkhard Krebs, wer kennt ihn nicht, schlug nach Beendigung seiner sportlichen Laufbahn die Trainerkarriere bei seinem Verein ein. Ab 1989 war er Teil der Schwetzinger Trainergilde. Darüber hinaus war er von 1998 bis 2008 verantwortlicher Kassier.

ako

Budo Club hat weiteren Bezirksmeister in seinen Reihen

Seyfullah Hamasthanov ist eines der großen Talente, die der Budo Club Schwetzingen in seinen Reihen hat. Einen weiteren Beweis seines sportlichen Könnens legte er bei den Bezirksmeisterschaften der Altersklasse U 12 in Karlsruhe ab. Bevor er ganz oben auf dem Treppchen stand hatte er fünf Kämpfe zu absolvieren. Diese hatte er in überlegener Manier in der Klasse bis 37 kg alle vorzeitig gewonnen und darf völlig verdient den Titel eines Bezirksmeisters tragen.

ako

Budo Club sieht sich für die Zukunft gut gewappnet

Jahreshauptversammlung der Schwetzinger Kampfsportler

Clubchef Jürgen Pfau hatte die Mitglieder ins Obergeschoß des Welde Stammhaus geladen und damit eine sehr gute Wahl getroffen.

Nach der Begrüßung ließ er in seinen Ausführungen das Jahr 2019 noch einmal Revue passieren: „ es ging wie im Flug an uns vorbei. Wir haben viel erreicht und auch miteinander durchgestanden.“ Die Ehrungen durch die Stadt Schwetzingen an verdiente, langjährige Aktiven des Vereins, hob er dabei besonders hervor. Daß es natürlich auch beim Budo Club nicht ohne die vielen helfenden Hände geht, war Jürgen Pfau ein besonders Anliegen, all denen Dank zu sagen: „ ohne die der Verein nicht existieren würde. Wir alle zusammen werden auch in Zukunft positive Akzente für unseren Verein setzen, dessen bin ich mir sicher.“

In diesem Jahr wird es erneut einen Vereinsausflug geben, der am 11. Juli stattfinden wird, wohin, wird natürlich noch nicht verraten. Aber die Ausflüge, die sich mit den Grillfesten abwechseln, waren schon immer ein besonderer Leckerbissen für alle Altersklassen und er wird es auch 2020 wieder sein.

Bevor die einzelnen Abteilungen ihre Berichte abgaben, war es Pfau eine ganz besondere Freude, die anstehenden Ehrungen durchzuführen. Den Pfeil schoß dabei Rene Weiland ab, der seit 40 Jahren als Mitglied der Judoabteilung ein stolzes Jubiläum feiert.

Den Reigen der Berichte aus den Abteilungen eröffnete Altmeister Markus Thiemann für die Judokas. Die Aufzählung der sportlichen Erfolge war beeindruckend wollte gar kein Ende mehr nehmen. Herausragend und stellvertretend, weil vorbildlich nicht nur für die vielen Kids im Verein, war die Vize-Europameisterschaft Ü 30 von Alexander Pfau und der Deutsche Vizemeistertitel Ü 30 von Michael Konieczny. Ferner waren die Teilnahme am Ferienprogramm der Stadt Schwetzingen, die Vorstellung des Judosports in der Südstadtschule, die erfolgreiche Teilnahme am Fußball-Integrationsturnier in Schwetzingen und die erfolgreichen Gürtelprüfungen aller Altersklassen im Verein, explizit erwähnenswert.

Petra Carrera stellte für die Karateabteilung die wichtigsten Ereignisse dar. Zum einen die seit Jahren erfolgreiche gelebte Kooperation Schule/Verein in Mannheim-Rheinau, die Teilnahme beim Jugendsporttag bei der Feuerwehr in Mannheim, Karate und Kai Chi Vorführungen auf dem Maimarkt, zum anderen die Teilnahme von Raphaele-Rebeca, Petra und Rafael Carrera beim Cani Creek Hunde-Staffelturnier innerhalb einer RTl-Livesendung und vieles mehr.

Abteilungsleiter Bernd Wiloth hob für die Modern Self Defence – Moderne Selbstverteidigung – die Schwerpunkte des abgelaufenen Jahres hervor. Besonders eindrucksvoll die Lehrgänge bei Systemgründer Martin Wietschorke in seinem Ausbildungsdojo in Northeim und die Abhaltung zweier eigener Seminare bei den Black Skorpions Limburgerhof. Beides soll in 2020 wiederholt werden.

Elisa Köhl, Abteilungsleiterin Ju-Jitsu, hob neben den vielen Trainingserfahrungen auch das gesellschaftliche Mit- und Nebeneinander im Verein bei den verschiedensten Zusammenkünften hervor.

Alle Sparten betonten in ihren Ausblicken auch in diesem Jahr weitere Anstrengungen zu unternehmen, um ihren Sport im Verein und darüber hinaus weiter zu befeuern und voran zu bringen und unisono, daß auch beim Budo Club die Zukunft vor allem der Jugend gehört, die wir hegen und pflegen werden.

Den viel beachteten und überaus erfreulichen Kassenbricht trug danach Ute Mirbach anschaulich vor. Die Zahlen sind durchweg positiv und auch die Mitgliederzahlen stiegen 2019 weiter an.

Thomas Weigt bescheinigte als Kassenprüfer die ordnungsgemäße Führung der Geldgeschäfte. Die Entlastung des Vorstandes und der Kassierer waren nur noch Formsache.

Bei den anstehenden Neuwahlen gab es, wie zu erwarten, keine Überraschungen. Alle Mandatsträger machen weiter, lediglich in der MSD-Abteilung löst Tom Reimann Dr. Karl-Heinz Link ab.

Jugendleiter und Jugendsprecher wurden vom Auditorium im Anschluß bestätigt.

Rafael Carrera stellte in seinem Antrag Überlegungen in den Raum, ob es darstellbar sei, ein Trainingslager im Mutterland Japan durchzuführen und ob es dafür Zuschüsse geben kann. Dieser Vorschlag wird weiter verfolgt und überarbeitet.

Die harmonische Versammlung wurde nach dem offiziellen Teil von Jürgen Pfau beendet.

ako

 

Ehrungen

Für 10 Jahre Mitgliedschaft:

Ute Mirbach, Milan Wiedemann, Marvin Tacka, Michael Franz, Celina Schweiger, Kerstin Göpel, Björn Hutzenlaub, Alexsandar Satovic und Max Winkelmann.

15 Jahre:

Philipp Mirbach, Chorosis Nektarios, Keith Werner, Esther Konieczny, Madelaine Schäfer, Maike Schäfer und Werner Strittmatter.

20 Jahre:

Bettina Schmitz.

25 Jahre: Cornelia Pfau und Jürgen Pfau.

30 Jahre:

Burkhard Krebs.

40 Jahre:

Rene Weiland.

v.l. Rene Weiland, Jürgen Pfau, Ute Mirbach, Kerstin Göpel und Jürgen Marcinkowski.

Nils Thiemann holt sich die Landesmeisterschaft

Judo: Badischer Titel nach Schwetzingen geholt

Zu den Badischen U 15 Meisterschaften mußte der junge Schwetzinger bis nach Waldshut anreisen, wo er allerdings sofort seine Betriebstemperatur erreicht hatte. In seiner Gewichtsklasse bis 40 kg hatte es Thiemann in der Vorrunde mit drei Widersachern zu tun, die er kräftesparend vorzeitig besiegte. Das gleiche wiederholte er im anschließenden Halbfinale. Joris Schleer aus Freiburg hieß im Finale sein Gegner. Beide boten bestes Judo auf Augenhöhe. Da sich keiner der beiden Kämpfer in der regulären Kampfzeit einen Vorteil verschaffte, mußte die Entscheidung im Golden Score fallen. Hier gelang Nils Thiemann unter Aufbietung der letzten Kraftreserven die entscheidende Wertung, die ihm verdientermaßen den Titel einbrachte.

Sein Weg ist allerdings noch nicht zu Ende, denn in vier Wochen treffen sich die Besten zu den Süddeutschen Meisterschaften in Heilbronn.

ako

Budo Club sammelt weiter Titel

Erneut holte sich der Schwetzinger Judonachwuchs weitere Titel. Nils Thiemann erkämpfte sich in der Altersgruppe U 15 die Bezirksmeisterschaft. In der Klasse bis 40 kg besiegte er seine Kontrahenten und stand ganz oben auf dem Treppchen. Am 8. Februar steht für ihn die Landesmeisterschaft in Waldshut-Tiengen auf dem Plan.

Den Kreismeistertitel errang in der Altersklasse U 12 Seyfullah Hamastanov in der Klasse bis 37 kg. In zwei Wochen startet er in Karlsruhe bei den Bezirksmeisterschaften.

ako