Ferienprogramm macht Station beim Budo Club

Ferienprogramm macht Station beim Budo Club

Die Kampfsportler aus Schwetzingen hatten Kids zum Ferienprogramm geladen und die Zahl derer, die dem Ruf gefolgt sind, war riesengroß. Bei 30 wiss- und lernbegierigen Schulkindern zwischen 6 und 14 Jahren war der Budo Club schnell an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Die Hildahalle war zu Beginn am Vormittag rappelvoll. Alle wollten wissen, was die da so machen und was das für Leute sind, die diesen Sport betreiben. Und siehe da, es sind lauter nette Menschen, das war allen Teilnehmern sofort klar. Die einen machen Judo, die anderen Karate. Rafael, Petra und Raphaela Carrera, langjährige Trainer und hoch dekorierte Danträger, waren zuständig, für die beeindruckenden Einblicke und Vorführungen im Karatesport, Jens Macheledt, dazu Kai Kronberg und Moritz Kies, taten dies für die Judokas. Sie zeigten aber nicht nur, was im Sport alles möglich ist, sondern banden die Kids spielerisch mit ein. Alle machten mit Begeisterung mit, nicht nur  weil sie das noch nie gesehen hatten, sondern weil es ihnen unglaublich viel Spaß machte. Da waren völlig neue Bewegungsabläufe, nicht nur beim anfänglichen Warmmachen, sondern auch beim Spielen und Tanzen und natürlich bei Judo und Karate.

Für Speis und Trank sorgten übrigens in der Mittagspause fleißige Helfer. Sie waren zuständig dafür, daß niemand etwas Kulinarisches vermißte. Dies wiederum wurde bestens vom Mannemer Hähnchen Grill dargeboten. Geschmeckt hat es allen. Nicht nur deshalb war es ein rundum gelungener Tag für alle Beteiligten.

ako

 

Alexander Pfau erst im Finale geschlagen

Alexander Pfau erst im Finale geschlagen

Judo: Vizemeistertitel bei der Ü 30 EM auf Gran Canaria

Auf der beliebten Ferieninsel erholen sich nicht nur stressgeplagte Urlauber vom Arbeitsalltag, nein dort treffen sich auch Sportler, um sich im fairen Wettstreit die Kräfte zu messen. Las Palmas war es schließlich vorbehalten, die Judo Ü 30 Europameisterschaften auszurichten. Der äußere Rahmen war schlicht gigantisch. In der 11500 Zuschauer fassenden Gran Canaria Arena gaben sich über 800 Judokas aus 35 Nationen die Ehre, darunter in der Männerklasse M 1, 30 bis 34 Jahre, auch die beiden Athleten vom Budo Club Schwetzingen, Alexander Pfau und Michael Konieczny. Die hatten es nach der Auslosung am Vorabend mit sportlich mächtigen Vertretern vor allem aus Europas Osten zu tun.

Alexander Pfau, der Überraschungs-Europameister des letzten Jahres in der Gewichtsklasse über 100 kg bekam es auf seinem Weg zur Titelverteidigung im Auftaktkampf mit dem Ukrainer Serhil Hladkyi zu tun. Pfau blieb gewohnt ruhig und wartete auf seine Chance. In einem ausgeglichenen Gefecht legte er schließlich seinen Widersacher mit einem Uchi mata, einem Innenschenkelwurf, aufs Kreuz. Auch sein nächster Gegner, der Brite Mark Adams, war nicht von Pappe, vielmehr kantig und unbequem. In dem kräftezehrenden Figth gelang es Pfau, Adams in die Bodenlage zu zwingen und ihn mittels Haltegriff zu besiegen. Damit stand er im Finale, in der mit sieben Startern besetzten Klasse. Sein Gegner dort, erneut ein Mann aus der Ukraine, Mykola Tereshchenko, der in seinen Kämpfen zuvor technisch überzeugte. Die beiden schenkten sich absolut nichts. Pfau bestimmte zwar optisch diesen Kampf, war aber wegen der Klasse seines Kontrahenten nicht in der Lage, sich im Griffkampf durchzusetzen. Der Ukrainer schlug daraus Kapital und besiegte den Schwetzinger mit einer klassischen Kontertechnik, einem Tani Otoshi, entscheidend. Tereshchenko holte sich den EM-Sieg, für Alexander Pfau blieb der Vizemeistertitel. Erneut ein herausragendes Ergebnis für den Judoka vom Budo Club Schwetzingen, seine Leistungen wieder einmal überragend.

Für Michael Konieczny dagegen lief es überhaupt nicht nach Wunsch. In der Gewichtsklasse bis 81 kg traten immerhin 24 Judokas an, die sich um einen Platz auf dem Podium bemühten. Gleich im allerersten Kampf des Tages überhaupt wurde ihm der Este Edward Murel zugelost. Ein für ihn unbeschriebenes Blatt, das sich allerdings sehr schnell als unüberwindbares Hindernis darstellte. Mit blitzartigen Aktionen kam der Este zum Erfolg, per Tomoe nage, einem Kopfwurf. Auch im weiteren Turnierverlauf trumpfte Murel auf, der erst im Kampf um Rang drei in der Verlängerung knapp verlor. Für Konieczny war nicht nur dieser Tag sportlich gelaufen, sondern auch der nächste, da die Mannschaftskämpfe auf dem Plan standen. In der Klasse bis 90 kg gesetzt, war er wegen gesundheitlicher Probleme nicht in der Lage an den Start zu gehen. Auch hier ging der Plan der Deutschen Mannschaft nicht auf, wie im Vorjahr mit Silber, erneut aufs Treppchen zu springen. Lediglich Platz sieben hieß es im Endklassement. Der Sieg ging übrigens an Russland, die wie in der Einzelkonkurrenz am Vortrag bärenstark auftrumpften. Dort holten sie sich vier von sieben Titeln, die restlichen drei verblieben in der Ukraine, in Georgien und in Frankreich.

Die EM bot an drei Tagen hervorragenden Sport und einen mehr als würdigen Rahmen, die spanischen Veranstalter leisteten hervorragende Arbeit und zeigten sich als tolle Gastgeber. Den Zuschlag für die Titelkämpfe 2020 bekam übrigens Griechenland, Kreta heißt dann das Ziel.

ako

 

Alexander hier im Kampf mit Mark Adams.

Dr. Karl-Heinz Link: Vereinstreue ist eine Herzensangelegenheit

Dr. Karl-Heinz Link: Vereinstreue ist eine Herzensangelegenheit

Der 1. Budo Club Schwetzingen verneigt sich abermals vor einem ganz Großen des Kampfsports.  Mit Dr. Karl-Heinz Link feiert eine der herausragenden Persönlichkeiten sein 55-jähriges sportliches Jubiläum. In einer Feierstunde anläßlich des glänzend besuchten Vereinsgrillfestes würdigte Clubchef Jürgen Pfau in seiner Laudatio die Verdienste des untadeligen Sportmanns, dem der Budo Club so viel zu verdanken hat.

Seine sportliche Laufbahn begann der Jubilar im Mai 1964, als der damals 13-jährige in die Judoabteilung des KSV 56 Schwetzingen eintrat. Für ihn ist Vereinstreue keine leere Worthülse. Die sportliche Liebe zu seinem Club ist bis heute eine Herzensangelegenheit geblieben. Gerade in der heutigen Zeit ein Ausrufezeichen auf dem richtigen Weg. Sportlich brachte er es u.a. zu süddeutschen Meisterehren und führte das Schwetzinger Judoteam bis in die Judo Oberliga. Als 1972 der heutige Budo Club gegründet wurde, war Dr. Karl-Heinz Link einer der Initiatoren.

Doch damit nicht genug. Schon vor Beendigung seiner Judoaktivitäten hatte er sich einer neuen Kampfsportbewegung verschrieben, Modern Self Defence (Moderne Selbstverteidigung). Vor 30 Jahren, ein weiteres Jubiläum, rief er die MSD Abteilung im 1.Budo Club Schwetzingen ins Leben.

Seine fundierten Kenntnisse vertiefte Link während seiner beruflichen Karriere stetig weiter. Als Führungskraft in der Wirtschaft erlernte und entwickelte er auf seinen vielen Auslandsreisen in Amerika, Asien und Afrika Selbstverteidigungstechniken und nahm sie in das MSD System mit auf.

Die Modern Self Defence Organization ist mittlerweile ein längst weltweit bekanntes Verteidigungsystem, das bei Polizei, Militär, sowie im privaten Sektor zur praktischen Anwendung kommt.

Dr. Karl-Heinz Link ist heute stellvertretender Großmeister des Systemgründers Martin Wietschorke und mit dem 8. Dan der MSDO, sowie dem 8. Dan der ISKFA (International Stick And Knife Fighting Association) der zweit höchst Graduierte nach dem Systemgründer.

Seit dem verdienten Eintritt in das Rentenalter ist er weiter als hoch qualifizierter Trainer der MSD-Abteilung im 1.Budo Club tätig und somit der älteste noch aktive Übungsleiter im BC Schwetzingen. Sein Rat, sein Fachwissen und seine Tipps sind vielen Kampfsportlern nicht nur in Schwetzingen heute noch Gold wert. Chapeau, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

ako

Judo: Budo Club räumt in Walldorf ab

Judo: Budo Club räumt in Walldorf ab

Erstmals richtete der Budo Club Walldorf ein Judoturnier für die Altersklassen U 10 und U 12 aus. Mit am Start waren natürlich auch die Kids aus Schwetzingen und das mit großem Erfolg, denn alle Teilnehmer platzierten sich.

Die Ergebnisse im Einzelnen,

U 10: Mia Wilhelm 1. Platz,

Jonas Kowalzik 2. Platz,

Alexis Macheledt, Lazaros LAZARIDIS und Mohamad Mohamad jeweils 3. Plätze.

U12: Maksim Sklyarenko und Seyfullah Hamasthanov jeweils Platz 1.

ako

Karate: Budo Club Schwetzingen dominiert Ilvesheimer Turnier

Zusammen mit ihrem Trainer Rafael Carrera, 8. Dan, gingen 15 Karatekinder des 1. B.C. Schwetzingen  beim Turnier in Ilvesheim an den Start. Insgesamt nahmen dort 170 Teilnehmer teil.

Sie mussten sich in den Disziplinen Kihon (Grundschule), Kata (Perfektion) und Kumite (Kampf) beweisen. Gekämpft wurde in den Altersklassen von 6 bis 16 Jahren.

Nach harten Vorkämpfen gelang es den Kindern in der Altersklasse 6 – 10 Jahre in der Disziplin Kihon sich das Finale zu sichern. Hier setzten sich gegen starke Gegner folgende Karateka durch: Devin Hartmann und Marlon Janis Ghartey. Devin gewann den Zweikampf gegen einen Starter aus Mannheim und setzte sich mit einem Punkt Vorsprung auf den 3. Platz. Marlon Janis erreichte sogar das Finale. Nach Punkten unterlag er hier schließlich, wurde aber hervorragender Zweiter. Bei den Mädchen gelang es Gabriela Obreshkova, sich nach einem starken Finalkampf den 3. Platz zu sichern.

In der Gruppe der 9-jährigen gelang es Panyakorn Nowak und Benjamin Kogan sich bis zum Finale durchzukämpfen. In den Endkämpfen wurde Benjamin Dritter und Panyakorn bekam die Chance um Platz eins zu kämpfen. Hier unterlag er leider mit einer Differenz von einem Punkt und belegte einen sehr guten 2. Platz.

In der Kata-Einzel (Perfektion im Karate) waren auch hier die Schwetzinger Karatekinder fast unschlagbar. Devin Hartmann überzeugte mit einer sehr guten und technisch einwandfreien Kata die Kampfrichter und wurde mit dem 1. Platz belohnt. Marlon Janis Ghartey gelang nach dem Einzug ins Finale ein sehr guter 3. Platz, leider verpasste er knapp den Einzug im Kampf um Platz eins und zwei.

Auch in der Kata gelang es bei den 10-jährigen Panyakorn Nowak  und Benjamin Kogan ins Finale einzuziehen. Genau wie im Kihon unterlag Benjamin mit einer guten, aber eben schlechter bewerteten Kata und sicherte sich aber einen guten 3. Platz. Panyakorn versuchte auch hier sein Bestes und musste sich im Endkampf dem Ilvesheimer Karateka beugen und belegte mit seiner Kata Heian Jodan einen souveränen 2. Rang.

Anschließend ging es im Kumite nach Punkten konzentriert weiter. Hier gelang es wiederum Panyakorn Nowak ins Finale einzuziehen. Nach harten Vorkämpfen und dem verdienten Endkampf um Platz eins unterlag er bei der letzten Bewertung durch einen Oizukis (Fauststoß) und wurde verdient Zweiter. Den 4. Platz sicherte sich hier Malik Özden.

In der Gruppe der 10-jährigen starteten Davide Russo, Luis Mc Vey und Mohammed Alkayas,  Hier gewannen im Kihon Luis Platz zwei, Mohammed Platz drei und Davide den 4. Rang. In der Kata ging nochmals Platz drei an Mohammed und an Luis Rang vier. In der Disziplin Kumite erreichte Mohammed den 1. und Luis den 2. Platz.

Bei den Mädchen und Buben ab 11 Jahre wurde das Niveau deutlich höher und genauer. Es starteten Patricia Kindermann, Emilie Mc Vey, Bastian Schardt und Tizian Edelmann. Hier setzten sich gegen die Gegner folgende Starter durch:

Bastian Schardt erreichte im Kihon Platz eins, Emilie Mc Vey Platz drei, Tizian Edelmann Platz vier.

In der Kata gelang nur Bastian Schardt der Einzug ins Finale, hier sicherte er sich nach einer sehr guten gezeigten Kata den 2. Platz.

Auch unter den Kata Teams galt der 1. B.C. Schwetzingen als „Angstgegner“ im Kampf um die Besten Platzierungen. Insgesamt trat der Budo Club mit vier Kata-Teams in verschiedenen Gürtel- und Altersklassen  an.

In der Oberstufe gingen Bastian Schardt, Tizian Edelmann und Benjamin Kogan an den Start. Nach Punktesystem und zu Beginn nach Flaggensystem gewann dieses Team den 2. Platz.

Für die Unterstufe gingen Emili Mc Vey, Gabriela Obreshkova und Patricia Kindermann als Team 1 an den Start. Sie belegten einen guten 3. Platz.

Team 2 mit Panyakon Nowak Luis Mc Vey und Mohammed Alkayas gewann nach der Vorrunde den souveränen 2. Platz in der Team-Kata

Team 3 mit Marlon Janis Ghartey, Devin Hartmann und Davide Russo ging gelangte sehr überlegen in die Finalkämpfe und holte ebenso souverän den 1. Platz.

Die Trainer Petra, Raphaela-Rebeca und Rafael Carrera waren hoch zufrieden mit den Leistungen der Kinder in allen Altersgruppen. Zeigt es doch den Lohn von beständiger Kinder-und Jugendarbeit.

Budo Club Nachwuchs räumt beim Ernst Fränznick Turnier ab

Judo: Budo Club Nachwuchs räumt beim Ernst Fränznick Turnier ab

Die Schwetzinger Nordstadthalle war wiederholter Austragungsort des Ernst Fränznick Gedächtnisturniers für Judokas der Altersklassen U 10 und U 12. Für den Judonachwuchs, darunter etliche die erstmals auf der Matte standen, bestand hier die Gelegenheit, sich mit anderen jungen Kampfsportlern im fairen Wettstreit zu messen. Eine solche, bei allen teilnehmenden Vereinen beliebte, Veranstaltung ist bei den jungen Kampfsportlern stets geprägt von einer fast greifbaren Nervosität, die sich nach Beginn der eigentlichen Wettkämpfe ein wenig legt. Davon befallen sind allerdings auch stets die auf den Tribünen mit fiebernden Eltern, Geschwister, Omas und Opas, was aber in der Natur der Sache begründet liegt und keinesfalls judospezifisch ist.

Naturgemäß stellte der 1. Budo Club Schwetzingen als Veranstalter eine Vielzahl von Nachwuchskämpfern in den beiden Altersklassen. Sie boten, wie fast alle Teilnehmer, durch die Bank gute Leistungen, die bei den Siegerehrungen mit Pokalen und Medaillen entsprechend gewürdigt wurden. Fachmännisch gecoacht wurden die Schwetzinger Kids von Alexander Pfau und Jens Macheledt, die ihre Schützlinge in den Trainingseinheiten zuvor gut auf das Turnier vorbereitet hatten.

Der 1. Budo Club Schwetzingen stellte mit Mia Wilhelm und Seyfullah Hamastanov jeweilige Sieger, Emil Körner, Maximilian Keimes, Olivia Petras Kovic und Alexis Macheledt erreichten 2. Plätze, Ramona Haag, Timo Weber, Leonard Brau, Lazaros Lazaridis und Nils Schuster wurden jeweils Dritte.

ako

Nils Thiemann belegt Rang drei bei den Badischen Meisterschaften

Bei den Badischen Judoeinzelmeisterschaften der Jahrgänge U 15 in Karlsruhe erkämpfte sich Nils Thiemann vom Budo Club Schwetzingen den 3. Platz in der Gewichtsklasse bis 40kg.

Damit hat er sich direkt für die Süddeutschen Titelkämpfe am 18. Mai in Pforzheim qualifiziert.

Sein Vereinskamerad Lasse Steigleder, bis 46kg, konnte sich in dem stark besetzten Feld nicht platzieren.

ako

 


Lasse Steigleder (li), daneben Nils Thiemann.

Schwetzinger Judonachwuchs gut in Form

Schwetzinger Judonachwuchs gut in Form

Bei den Bezirksmeisterschaften der Jahrgänge U 15  in Malsch bei Ettlingen gingen zwei Judokas vom 1. BC Schwetzingen ins Rennen. Im zahlenmäßig am stärksten besetzten Starterfeld bis 46 kg belegte Lasse Steigleder den 5. Platz. Nils Thiemann, bis 40 kg, hinterließ einen starken Eindruck und erkämpfte sich den 3. Rang.

Beim Osterturnier im pfälzischen Zeiskam belegte Seyfullah Hamasthanov (U 12) Platz zwei.

Bereits einen Tag später gewann er beim Pokalturnier in Rimbach überlegen seine Gewichtsklasse.

ako

Michael Konieczny ist Deutscher Vizemeister

Michael Konieczny ist Deutscher Vizemeister

Judo: Riesenerfolge für den Budo Club Schwetzingen bei der Ü 30 DM

Das hessische Maintal war Austragungsort der Deutschen Ü 30-Judomeisterschaften. Dort trafen sich fast 500 Teilnehmer/innen, um sich in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen im fairen sportlichen Wettkampf zu messen. Dabei gingen auch drei Judokas vom 1. Budo Club Schwetzingen an den Start.

Erfolgreichster Kämpfer aus der Spargelstadt war Michael Konieczny (33), der sich mit herausragenden Leistungen den Deutschen Vizemeistertitel sicherte. Er startete aktuell erstmals in der Gewichtsklasse bis 90kg und schlug nach hartem Kampf zunächst den Thüringer Marc Eberlein mit Hantei (Kampfrichterentscheid), dann vorzeitig Michael Frank aus Bruchsal mit Soto Maki Komi (Außendrehwurf). Erst im Finale wurde er vom bundesligaerfahrenen Konstantin Ustinov aus Nürnberg gestoppt. Diese Niederlage konnte seine Freude über den Vizemeistertitel allerdings nicht trüben.

Seinen Deutschen Meistertitel aus dem vergangenen Jahr konnte dagegen Alexander Pfau (33), Gewichtsklasse über 100 kg, nicht verteidigen. Erg besiegte zunächst vorzeitig den Pfälzer Marius Dressler mit Uchi Mata (innerer Schenkelwurf), verlor dann allerdings gegen den späteren Deutschen Meister, den Bayer Kai Brandes mit einer Kontertechnik. Mit dieser Technik, einem O-Soto-Gari (große Außensichel) erhielt sein Widersacher eine Waza-ari Wertung, die er bis zum Kampfende verteidigte. Schließlich siegte Pfau im kleinen Finale gegen den Saarländer Patrick Oliver Tietze mittels Hantei (Kampfrichterentscheid) und erkämpfte sich verdient die Bronzemedaille.

Bereits ganz früh am Morgen mußte Altmeister Markus Thiemann (46) in der Gewichtsklasse bis 90kg auf die Matten. Seinen Auftaktkampf gegen den Thüringer Steffen Kulpe mußte er abgeben, bevor zur Aufholjagd bließ und nacheinander Birk Schmdt aus Thüringen, Manfred Schwarzer aus Bremen und Kai Arnold aus Mecklenburg-Vorpommern besiegte. Sein verdienter Lohn war der 3. Platz in dem stark besetzten Feld.

Glückwunsch: alle drei Kampfsportler aus Schwetzingen kamen mit Medaillen aus Maintal zurück. Ein überragender Erfolg nicht nur für die untadeligen Sportsmänner, sondern natürlich auch für ihren Verein, den 1. Budo Club Schwetzingen. Eine vereinsinterne Feier wird sich da sicher nicht vermeiden lassen.

ako

Karate-Vereinsmeisterschaften 2019

Die Trainer/-in Petra und Rafael Carrera organisierten in den letzten Trainingstagen vor den Osterferien den alljährlich stattfindenden Karate-Cup zum gegenseitigen Leistungsmessen und zur Vorbereitung auf die Turniere, die nach den Osterferien in ganz Deutschland anstehen.

Eingeteilt waren die Karatekämpfer/-innen in einzelne Disziplinen. Zum einen in die Kata (Perfektion), zum anderen für das Kumite (Freikampf). Außerdem wurde nach Altersklassen sowie Gürtelgraden unterschieden.

Die Kleinsten sind 6 und 7 Jahre alt, das breite Spektrum geht bis hin  zu den 12-jährigen. Der Ehrgeiz wurde genauso geweckt, als seinen sie auf einer Deutschen Meisterschaft. Kein Sieg wurde verschenkt. Die Medaillen und Pokale waren heißbegehrt.

In der Kata gab es verschiedene Pools. Im K.O.-System wurde gegeneinander gestartet. Durchgesetzt haben sich nach Punkten im Finale für den 3. Platz Marlon-Janis Ghartey(8 Jahre), Zweiter wurde Benedikt Paul(8 Jahre). Mit einigen Punkten Unterschied gewann Devin Hartmann (7 Jahre).

Bei den Kämpfer/-innen ab 9 Jahren gewannen den 3. Platz Emili McVey und Mohammed Alkayas, der 2. Platz ging an Carlos Carazo-Ramirez, den 1. Platz belegte Louis McVey.

Im Kumite ging es wie bei den „Großen“ mit Ernst und viel Ehrgeiz ins Kampfgeschehen. Jeder Treffer wurde gefeiert, obwohl es im Shotokan-Karate nur imaginäre Treffer gibt.

ako