Hohe Auszeichnungen für Trainer der M.S.D. Abteilung

  1. Budo Club Schwetzingen: hohe Auszeichnung für Trainer der Modern-Self-Defence (MSD) Abteilung

 

 

Dr. Karl-Heinz Link, 8.DAN M.S.D. und Gründungsmitglied der gleichnamigen Abteilung des 1. Budo Club Schwetzingen, die nun seit nunmehr 25 Jahren besteht, überechte in Namen des M.S.D.O.- Euro des Trainers Martin Wietschorke, 10. DAN, hohe Auszeichnungen an Schwetzinger Trainer.

 

So wurde der Michael Hipp, der 4. DAN, Jürgen Wudy der 3. DAN und Werner Keith der 2. DAN in Modern-Self-Defence überreicht. Besonders stolz können hier Dr. Karl Heinz Link, aber auch der Abteilungsleiter Bernd Willoth, 4. DAN, sein. Denn sie waren es, die die Begeisterung und die Funken haben überspringen lassen und dafür sorgten, dass es an qualifiziertem Nachwuchs nicht mangelt. Sie stellen die Säulen der Ausbildung dar.

M.S.D. zählt nicht zu den Kampfsportarten, sondern ist ein reines Selbstverteidigungssystem, das darauf zielt, einen potenziellen Angreifer schnellstmöglich außer Gefecht zu setzen. Es bedient sich Kampfstilen wie Judo, ATK Ju-Jutsu, Aikido, Kick- und Thaiboxen, Nin-Jutsu, Stock- und Messerkampf. Die wirkungsvollsten Techniken wurden übernommen und neu kombiniert, um auf Angriffe effektiv reagieren zu können.

M.S.D. wird gleichwohl bei Behörden, Personenschützern, Bundeswehr, als auch in zivilen Vereinen gelehrt. Da es sich um ein offenes System handelt, wird es ständig weiterentwickelt und auf die Belange des Durchschnittsmenschen angepasst.
Heute ist Modern Self Defence ein anerkanntes System in der Welt der Selbstverteidigung.

Mehr Informationen unter http://modern-self-defence.org/

P1020714

von rechts: Michael Hipp, Dr. Karl_heinz Link, Jürgen Wudy und Werner Keith.

Zu Besuch bei Ju-Jutsu-Do Systembegründer und Großmeister Eul in Weingarten

Am 24. – 25. November hatte der Dojo von Andreas Güttner RoninZ Kampfkunstschule zum systemoffenen Ju-Jutsu-Do Techniklehrgang mit Systembegründer und Großmeister Hans-Jürgen Eul geladen. Budoka aus der MSD Abteilung folgten der Einladung und durften einen anstrengenden aber auch phantastischen Lehrgang mit vielen neuen Techniken erleben.

Lehrgangsimpression könnt ihr auf YouTube sehen:

Wir Danken Hans-Jürgen und Andreas für die Gastfreundschaft.

40 Jahre 1. BC Schwetzingen: Fragen an Jürgen Pfau

40 Jahre Budo Club, was bedeutet das für Sie?

Pfau: ich selbst bin seit 1976 im Verein mit dabei. Damals als Judoka, heute, und das seit nunmehr 16 Jahren, als Vorsitzender. Es ist natürlich sehr viel Herzblut mit dabei und was mich immer wieder erfreut, der Umgang mit den Menschen innerhalb des Vereins.

Jürgen Pfau (1. Vorstand)

Wie wichtig ist die Nachwuchsförderung im Verein?

Pfau: die Förderung des Nachwuchses ist sehr wichtig und wird deshalb bei uns ganz groß geschrieben. Das Tolle ist, wir müssen für unseren Verein überhaupt keine Werbung machen. Dank unserer hervorragenden Pressearbeit, die uns ständige Präsenz zukommen läßt, finden immer wieder junge Menschen den Weg zu uns, um Sport zu treiben.

Waren Sie mit der heutigen Veranstaltung zufrieden?

Pfau: es war eine gelungene Veranstaltung, das hat mir viel Freude bereitet. Alle im Verein haben mitgemacht, damit wir uns im Jubiläumsjahr so präsentieren können.

40 Jahre 1. BC Schwetzingen: Feste feiern, wie sie fallen

Nordstadthalle: 40 Jahre 1. Budo Club Schwetzingen

Eines der Aushängeschilder der Schwetzinger Sportszene, das schon seit Jahrzehnten nicht mehr aus dem Vereinsleben der Stadt wegzudenken ist, hatte am Wochenende allen Grund zum Feiern. Stolze 40 Jahre ist es mittlerweile her, seit Judolegende Ernst Fränznick mit einer Handvoll seiner Sportkameraden vom damaligen Kraftsportverein, den 1. Budo Club Schwetzingen 1972 ins Leben riefen. Was lag da näher, als diesen Festtag in der Nordstadthalle gebührend zu würdigen. Natürlich hatten die Verantwortlichen einiges aufgeboten, um dieses Jubiläum zu dem werden zu lassen, was diesen Verein ausmacht. Nämlich seine unglaubliche Vielfalt und die vielen Möglichkeiten, die es jung und alt erlauben, sich nach eigenem Gusto sportlich zu betätigen. Dazu war die breite Öffentlichkeit eingeladen, sich davon ihr eigenes Bild zu machen. Doch nicht nur die war den ganzen Tag über vertreten, sondern auch eine Vielzahl von geladenen Gästen. Angefangen von Oberbürgermeister Dr. Renè Pöltl, sowie Wolfgang Drissler als Präsident des Badischen Judo Verbandes, Simon Winkelmann der Vorsitzende des Judo Kreises Mannheim, Martin Gerstner als Vizepräsident des Ju-Jitsu Verbandes, Dennis Hestermann von der Sparkasse Heidelberg und Roland Strieker in seiner Funktion als Amtsleiter für Familien, Senioren, Kultur und Sport der Stadt Schwetzingen. Sie alle würdigten und gratulierten in ihren  Ansprachen dem Budo Club zum 40-jährigen Jubiläum, für den der 1. Vorsitzende, Jürgen Pfau, in seiner Laudatio die vergangenen vier Jahrzehnte Revue passieren ließ.

Danach waren die Aktiven aus den einzelnen Abteilungen mit ihren Präsentationen an der Reihe. Den Beginn machten die Judokas mit ihren Jüngsten, den Judoflöhen. Die vier bis sechsjährigen Kids zeigten, wie ihre motorischen Fähigkeiten gefördert und verbessert werden, verbunden mit den ersten Elementen des Judo, der Fallschule. Kinder und Jugendliche der verschiedenen Altersstufen tauchten dann in die weiteren sportlichen Phasen des Judo ein.

Judo

Die Abteilung MSD (Modern Self Defence) unter der Leitung von Bernd Wiloth demonstrierte in beeindruckender Manier verschiedene Arten der Selbstverteidigung, mit und ohne Waffen, von,mit und für Frauen und Männer. Spektakulär, sowohl in Zeitlupe, als auch anschließend in Realgeschwindigkeit.

Modern Self Defence

Ju-Jitsu stand als nächstes auf dem Programm. Die Gruppe um Trainer Dieter Maier zeigte Bemerkenswertes. Neben verschiedenen Ju-Jitsu Techniken wurde das Augenmerk auf diverse Verteidigungsaktionen gelenkt, namentlich seien hier Angriff auf Frauen und Zivilcourage genannt.

Martial Arts Tricks, eine weiter entwickelte Form der Kampkunst, in die Elemente des Turnens und anderer Sportarten wie Breakdance und Aerobic mit einfließen gab es im Anschluß zu bestaunen.

Karate bildete dann den Abschluß der vereinseigenen Vorstellungen. Mit dem Thema Fluch der Karibik wurde es bunt und musikalisch. Alle Jahrgangsstufen waren unter der Leitung von Rafael und Petra Carrera vertreten. Der spielerische Kampf Gut gegen Böse machte allen Beteiligten und natürlich den Zuschauern enorm viel Spaß.

Abgerundet wurde das abwechslungsreiche Programm durch die Twirling-Gruppe aus Oftersheim, die mit ihren Darbietungen viel Applaus ernteten.

Danach hatten alle Besucher die Möglichkeit, auf den mit Fotos und Zeitungsausschnitten versehenen Stellwänden, 40 Jahre Budo Club, mitzuerleben. Sportfreunde von damals und heute fanden sich in Wort und Bild wieder und so manches Gespräch begann mit den Worten:“weißt Du noch.“

Nach ausgiebig Speis und Trank trat die Musik auf den Plan. Strange Affair unplugged spielten bis zu vorgerückter Stunde zum Tanz auf. Erst weit nach Mitternacht verließen die letzten Nachtschwärmer die Nordstadthalle.

 

8. DAN für Dr. Karl-Heinz Link

Dr. Karl-Heinz Link (mitte) 8. DAN M.S.D.

25 Jahre sind eine lange Zeit und es zeichnet jemanden aus, der kontinuierlich seinen Weg gegangen ist und sich immer mit hohem Engagement für das System und auch für das Gemeinwohl innerhalb der Vereine, seine Dienste geleistet hat.

Dr. Karl-Heinz Link war genau vor 25 Jahren auf der Suche nach einem Selbstverteidigungssystem, das sich deutlich von den klassischen Systemen abhob und fand dieses in Modern-Self-Defence, gegründet von Martin Wietschorke. Schon damals wurde ihm sehr schnell klar, welches Potenzial hier im Verborgenen schlummert und ging mit überaus viel Engagement an seine Ausbildung und später an die Verbreitung des Systems.

Schon fünf Jahre später, 1992, gründete er innerhalb des 1. Budo Club Schwetzingen e.V. die erste M.S.D. (Modern-Self-Defence) Abteilung in Schwetzingen (Baden-Württemberg) und arbeitete, trotz seiner beruflichen Einbindung, an dem Ausbau der Abteilung und des Systems. Aber auch die eigene Weiterbildung kam nie zu kurz, und so erarbeitete er sich den siebten DAN in M.S.D. und den siebenten DAN in Tanto Jutso Do.

Für ihn stand aber nicht nur seine eigene Entwicklung im Vordergrund sondern auch die Ausbildung seiner Schüler und Co-Trainer, wie z.B. Bernd Wiloth, der heute Abteilungsleiter und Trainer der M.S.D.O Abteilung beim 1. Budo Club Schwetzingen ist.

Karl-Heinz Link denkt aber noch lange nicht ans Aufhören sondern bereitete sich, wenn auch aus berufliche Gründen über einen längeren Zeitraum hinweg, auf die Graduierung zum nächst höheren Meistergrad vor. Als feste Säule innerhalb der M.S.D.O., eine nur logische Konsequenz.

Am Mittwoch, 27.06.2012, wurde ihm die Urkunde zum 8. DAN M.S.D. und auch zum 8. Dan in Tanto Jutso Do, im Auftrag von Martin Wietschorke, von Michael Hipp (M.S.D.O Vorstand) überreicht.

Aus gesundheitlichen Gründen konnte Martin Wietschorke leider nicht an der Verleihung teilnehmen, was er sehr bedauert.

Der gesamte Vorstand der M.S.D.O. gratuliert ihm für diese hohe Auszeichnung und hofft auf weitere Jahre der Unterstützung und Treue zum System.

Michael Hipp

Budo Club stellt sich im Geldhaus vor

Modern Self Defence

Zusammen mit drei anderen ortsansässigen Vereinen nutzte der 1. BC Schwetzingen dieser Tage die Möglichkeit, sich im Rahmen der Erlebniswochen bei der Sparkasse zu präsentieren. An einem eigenen Infostand gaben Rafael Carrera und Burkhard Krebs den vielen Interessierten bereitwillig Auskunft über unseren Verein und Einblicke in die verschiedenen Kampfsportarten, die der Budo Club betreibt. Zum „besseren Erleben“ trugen beeindruckende Vorführungen der Abteilungen Karate, Judo und MSD bei.

Karate

Als Dank erhielt der 1. BC quasi direkt von der Quelle eine Spende von € 500,–. Das konnte sich wahrlich sehen lassen.

ako