40 Jahre 1. BC Schwetzingen: Feste feiern, wie sie fallen

Nordstadthalle: 40 Jahre 1. Budo Club Schwetzingen

Eines der Aushängeschilder der Schwetzinger Sportszene, das schon seit Jahrzehnten nicht mehr aus dem Vereinsleben der Stadt wegzudenken ist, hatte am Wochenende allen Grund zum Feiern. Stolze 40 Jahre ist es mittlerweile her, seit Judolegende Ernst Fränznick mit einer Handvoll seiner Sportkameraden vom damaligen Kraftsportverein, den 1. Budo Club Schwetzingen 1972 ins Leben riefen. Was lag da näher, als diesen Festtag in der Nordstadthalle gebührend zu würdigen. Natürlich hatten die Verantwortlichen einiges aufgeboten, um dieses Jubiläum zu dem werden zu lassen, was diesen Verein ausmacht. Nämlich seine unglaubliche Vielfalt und die vielen Möglichkeiten, die es jung und alt erlauben, sich nach eigenem Gusto sportlich zu betätigen. Dazu war die breite Öffentlichkeit eingeladen, sich davon ihr eigenes Bild zu machen. Doch nicht nur die war den ganzen Tag über vertreten, sondern auch eine Vielzahl von geladenen Gästen. Angefangen von Oberbürgermeister Dr. Renè Pöltl, sowie Wolfgang Drissler als Präsident des Badischen Judo Verbandes, Simon Winkelmann der Vorsitzende des Judo Kreises Mannheim, Martin Gerstner als Vizepräsident des Ju-Jitsu Verbandes, Dennis Hestermann von der Sparkasse Heidelberg und Roland Strieker in seiner Funktion als Amtsleiter für Familien, Senioren, Kultur und Sport der Stadt Schwetzingen. Sie alle würdigten und gratulierten in ihren  Ansprachen dem Budo Club zum 40-jährigen Jubiläum, für den der 1. Vorsitzende, Jürgen Pfau, in seiner Laudatio die vergangenen vier Jahrzehnte Revue passieren ließ.

Danach waren die Aktiven aus den einzelnen Abteilungen mit ihren Präsentationen an der Reihe. Den Beginn machten die Judokas mit ihren Jüngsten, den Judoflöhen. Die vier bis sechsjährigen Kids zeigten, wie ihre motorischen Fähigkeiten gefördert und verbessert werden, verbunden mit den ersten Elementen des Judo, der Fallschule. Kinder und Jugendliche der verschiedenen Altersstufen tauchten dann in die weiteren sportlichen Phasen des Judo ein.

Judo

Die Abteilung MSD (Modern Self Defence) unter der Leitung von Bernd Wiloth demonstrierte in beeindruckender Manier verschiedene Arten der Selbstverteidigung, mit und ohne Waffen, von,mit und für Frauen und Männer. Spektakulär, sowohl in Zeitlupe, als auch anschließend in Realgeschwindigkeit.

Modern Self Defence

Ju-Jitsu stand als nächstes auf dem Programm. Die Gruppe um Trainer Dieter Maier zeigte Bemerkenswertes. Neben verschiedenen Ju-Jitsu Techniken wurde das Augenmerk auf diverse Verteidigungsaktionen gelenkt, namentlich seien hier Angriff auf Frauen und Zivilcourage genannt.

Martial Arts Tricks, eine weiter entwickelte Form der Kampkunst, in die Elemente des Turnens und anderer Sportarten wie Breakdance und Aerobic mit einfließen gab es im Anschluß zu bestaunen.

Karate bildete dann den Abschluß der vereinseigenen Vorstellungen. Mit dem Thema Fluch der Karibik wurde es bunt und musikalisch. Alle Jahrgangsstufen waren unter der Leitung von Rafael und Petra Carrera vertreten. Der spielerische Kampf Gut gegen Böse machte allen Beteiligten und natürlich den Zuschauern enorm viel Spaß.

Abgerundet wurde das abwechslungsreiche Programm durch die Twirling-Gruppe aus Oftersheim, die mit ihren Darbietungen viel Applaus ernteten.

Danach hatten alle Besucher die Möglichkeit, auf den mit Fotos und Zeitungsausschnitten versehenen Stellwänden, 40 Jahre Budo Club, mitzuerleben. Sportfreunde von damals und heute fanden sich in Wort und Bild wieder und so manches Gespräch begann mit den Worten:“weißt Du noch.“

Nach ausgiebig Speis und Trank trat die Musik auf den Plan. Strange Affair unplugged spielten bis zu vorgerückter Stunde zum Tanz auf. Erst weit nach Mitternacht verließen die letzten Nachtschwärmer die Nordstadthalle.

 

Posted in Allgemein, Ju Jitsu, Judo, Kai Chi, Karate, Modern Self Defence.