Ursula Enzmann ist 70

Der Reigen der runden Geburtstage beim Budo Club ging weiter. Ursula Enzmann wurde 70 Jahre alt. Sie gilt als Pionierin des Ju-Jitsu in Schwetzingen. Bereits seit 1986 ist sie Vereinsmitglied und gründete zusammen mit Dieter Maier 2011 die Abteilung Ju-Jitsu, dieser steht sie auch heute noch als Abteilungsleiterin vor.

Für ihre Verdienste im Verein und natürlich zum runden Geburtstag gratulierten die Vorstände Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski, beladen mit Präsenten, höchst persönlich.

ako

Michael Hipp hoch dekoriert

Die Modern Self Defence (MSD)Abteilung des Budo Club Schwetzingen ist weiter auf Erfolgskurs. Michael Hipp schrieb mit der Verleihung des 6. Dan erneut Vereinsgeschichte. Er ist seit über 20 Jahren als Kampfsportler für den Budo Club überaus aktiv und kann schon jetzt auf eine außergewöhnliche Karriere zurückblicken. Nach dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ ist er weiter auf der Suche nach sportlicher Vervollkommnung.

Die Früchte seines unermüdlichen Trainingseifers erntete Michael Hipp kürzlich im Mekka der Selbstverteidigungsorganisation, im niedersächsischen Northeim. Dort leitet Martin Wietschorke das Ausbildungszentrum Europe. Der Großmeister mit 50-jähriger Kampfsporterfahrung und Träger des höchsten Dangrades (10. Dan) der M.S.D.O. und der I.S.K.F.A. (International Stick and Knife Figthing Association) lud zu einem Messerkampflehrgang ein, zu dem Teilnehmer aus ganz Deutschland anreisten.

Michael Hipp absolvierte die abschließenden Prüfungen mit Bestnoten und erhielt als Anerkennung die Urkunde aus den Händen des Großmeisters. Neben dem 6. Dan der Modern Self Defence besitzt der Schwetzinger übrigens auch den 1. Dan im Tanto Jutsu Do, dem Messerkampf. Diese Erfolgsgeschichte kann sich mehr als nur sehen lassen.

Für den Budo Club Schwetzingen gratulierte der Vorstand natürlich höchst persönlich.

ako

Erfolgreiche Aktivitäten

Nach monatelanger Wettkampfabstinenz führte der Badische Judo Verband zumindest die obligatorischen Meisterschaften durch.

Bei den Landeseinzelmeisterschaften U 12, ausgerichtet in Karlsruhe, errangen zwei Schwetzinger Starterinnen vorderste Platze.

Erfolgreich war die Teilnahme von Alexis Macheledt. Sie sicherte sich die Goldmedaille und wurde Badischen Meisterin. Maria Guschin belegte Platz zwei und nahm die Urkunde mit dem Titel der Landesvizemeisterin im Empfang.

Seyfullah Hamasthanov ging als U15er bei den Badischen Meisterschaften in Freiburg an den Start; als U18er stand die Teilnahme von Nils Thiemann bei den Süddeutschen Meisterschaften in Steinheim an.

Beide gingen als jüngster Jahrgang der jeweiligen Altersklasse an den Start. Die erhoffte Platzierung blieb aus, so dass die Qualifizierung für die Folgemeisterschaft wird für 2022 angestrebt wird.

 

Als Ausgleich für entfallene Trainingseinheiten traf sich eine kleine Runde an Sportbegeisterten der Judoabteilung des Budo-Club Schwetzingen.

Beim Herbstferienevent kam die über lange Zeit vernachlässigte körperliche Betätigung nicht zu kurz. Bei der Einheit stand Krafttraining ebenso auf dem Stundenplan wie Judotechnikschulung und Spiele.

Eine Pizzalieferung sorgte für Stärkung der Judoka und läutete den Abend ein, der mit einem Film im „Sporthallenkino“ abgerundet wurde.

 

Das Training findet momentan unter Einhaltung der Covid-Vorgaben statt.

Wer Interesse zur Teilnahme am Judo-/Kraftsport ist gerne eingeladen.

Für unverbindliche Trainingsbesuche, unabhängig der Altersstufe oder sportlicher Vorkenntnisse wird Jede(r) willkommen geheißen.

Nähere Infos unter budoclub-schwetzingen.de

Karateabteilung besticht bei den KARA-Games 2021

Trotz langer coronabedingter Trainingspause haben unsere Karate-Kids bei den diesjährigen Kara-Games in Heddesheim erfolgreich teilgenommen. Sie müssen unter den kritischen Augen von Landesjungendreferent, Helmut Spitznagel vielfältige Anforderungen und Aufgaben des Karate bewältigen. So wurden Athletik und Beweglichkeit in einem Speedparcour gezeigt. Technik wurde in sogenannten 4-er Blöcken (wie man sie aus dem Soundkarate kennt) gezeigt, ebenso wie der „Kampf“ an Bällen. Spielerisch werden die Karatekinder so an den normalen Wettkampf herangeführt und gerade jetzt in der Coronazeit wieder der sportliche Ehrgeiz geweckt.

Am Ende des Tages konnten die Kinder durch das Wettkampfgeschehen und der Motivation am spielerischen Karate, Medaillen und Pokale mit in ihren Heimverein nehmen.

Vom Budo Club Schwetzingen bekamen Joelle Hartmann, Altersstufe bis 9 Jahre, den Techniker Pokal, ebenso wie Marlon Janis Ghartey in der Altersstufe bis 11 Jahre.

Die anderen Schwetzinger Kids Devin Hartmann und Benedikt Paul bekamen eine Bronze Medaille für besondere Leistungen.

ako

v.l.: Devin Hartmann, Joell Hartmann, Marlon-Janis Ghartey und Benedikt Paul.

Unsere Physiotherapeutin feiert ihren 50.ten

Wohl dem, der eine solche Fachfrau um sich hat. In dieser glücklichen Lage ist seit Jahren der Budo Club Schwetzingen. Dort behandelt Esther Konieczny Blessuren und Verletzungen aller Art. Da werden Knochen wieder gerichtet, Wirbel eingerenkt und Schmerzen gelindert.

Ob im Training oder bei Wettkämpfen, Esther ist immer da und hilft. Seit Jahren betreut sie mit Erfolg die Judo-Männermannschaft in der Badenliga.

Selbst Clubchef Jürgen Pfau begab sich in Esthers Hände, als sein Kreuz nicht mehr mitmachte.

Dieser Tage beging Esther Konieczny ihren 50.ten Geburtstag. Ehrensache, daß der Vorstand in Form von Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski persönlich seine Aufwartung machte und ein Präsent mit den besten Glückwünschen überreichten. Prosit, wohl bekomm`s.

ako

Ehrungen für Schwetzinger Karatekas

Selbst in Pandemiezeiten ruht der Kampfsport nicht gänzlich. Der Sportverkehr mit befreundeten Clubs kam seit Coronabeginn faktisch zwar zum Erliegen, aber ganz aus der Welt war er natürlich auch nicht. Ein herausragendes Beispiel gelebter Kooperation ist die Verbundenheit zwischen dem Budo Club Schwetzingen und dem Nikko Dojo im brandenburgischen Woltersdorf.

Die Karateabteilung unter der Leitung von Shihan (Meisterlehrer) Rafael Carrera und Sensei (Lehrer) Petra Carrera ist seit Jahren mit dem Nikko Dojo freundschaftlich verbunden und besucht dort regelmäßig Lehrgänge. Das gegenseitige Respektieren und Lernen fand jetzt seinen Höhepunkt mit der offiziellen Auszeichnung der fünfjährigen Mitgliedschaft bei Nikko Dojo.

Geehrt wurde neben Rafael, Petra und Raphaela Rebeca Carrera auch Michael Bierhals.

Natürlich fand die Übergabe der Urkunden und Ehrennadeln nicht vor Ort, sondern während einer kleinen Feierstunde inmitten eines besonderen Trainings in Schwetzingen statt.

Um die Kooperation weiter zu vertiefen hoffen die Karatekas des Budo Club auf ein sportliches Wiedersehen in Woltersdorf im nächsten Jahr.

ako

Jens Macheledt bei Ü 30 DM glücklos

Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Bad Homburg waren natürlich auch durch Corona geprägt. Im Vorfeld hagelte es etliche Absagen durch die rigorosen Hygienekonzepte. So mußten sich selbst doppelt Geimpfte am Kampftag noch testen lassen.

So entschied sich vom Budo Club Schwetzingen lediglich Jens Macheledt für die Teilnahme. Normalerweise in der Klasse bis 100kg kämpfend, ließ er sich aus taktischen Gründen in die nächst höhere Gewichtsklasse, über 100kg, einwiegen.

Im Eröffnungskampf hatte es Macheledt mit dem Hessen Kai Illmann zu tun. Der Schwetzinger führte bis kurz vor Kampfende mit waza ari, bevor ihn Illmann entscheidend besiegte.

Im nächten Fight gegen den sperrigen Rosen Borisov war er chancenlos und verletzte sich zusätzlich in dem ruppigen Kampf, so daß er im Anschluß nicht mehr antreten konnte. Schade, es war auch hier mehr als der dritte Rang drin gewesen.

ako

Matsches feiert seinen 60.ten

Dieser Tage feierte einer der wichtigsten Macher des Budo Club seinen 60.ten Geburtstag. Jürgen Marcinkowski, seit 2014 2. Vorsitzender, wurde dabei natürlich vom Chef, Jürgen Pfau, persönlich beglückwünscht.

Michael Marcinkowski, der bereits 1974 dem Verein als Judoka beitrat, ist für die Kampfsportler längst unverzichtbar. Seit Beginn der Zeitrechnung ist er der Cheforganisator für alles was mit Veranstaltungen und Festen zu tun hat. Er kümmert, besorgt, teilt ein und ist einfach immer da. Der Budo Club weiß, was er an ihm hat und wünscht ihm alles Gute. Auf ein Neues in 60 Jahren.

ako

Budo Club: Gerd Kunz feierte seinen 80. Geburtstag

Eines der Urgesteine bei den Schwetzinger Kampfsportlern feierte dieser Tage einen runden Geburtstag. Gerd Kunz, ein Mann der ersten Stunde weil Gründungsmitglied des KSV, einem Vorläufer des heutigen Budo Club, wurde stolze 80 Jahre alt. Der aktive Judoka trat zum 1.1.1958 dem Verein bei und hält im bis heute die Treue.

Später war Kunz in vielfältiger Weise zu Diensten, u.a. im Vergnügungsausschuß. Auch bis zum heutigen Tag ist er bei fast jeder Veranstaltung dabei.

Die beiden Vorsitzenden Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski ließen es sich natürlich nicht nehmen, dem Jubilar persönlich zu gratulieren und sich für seinen nimmermüden Einsatz für seinen Verein zu bedanken.

ako

Budo Club und Corona: seit einem Jahr Online-Karate

Die Pandemie hinterläßt auch beim Budo Club Schwetzingen ihre Spuren. Die Karatetrainer-Familie Carrera schildert ihre Erfahrungen im Trainingsalltag und allen noch immer fleißig Mittrainierenden danke zu sagen.

Anfang 2020 waren wir noch zuversichtlich, alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene zumindest draußen im Freien zu sehen und trainieren zu können. Wie wir heute wissen, kam alles anders. Trotz allem Verdruß hatte das hat natürlich seine guten Gründe; um uns und andere zu schützen wurde der Trainingsbetrieb, bis auf ganz wenige Wochen, komplett eingestellt.

Wie auch viele andere Sportvereine hofften wir auf unsere treuen Mitglieder, daß sie uns in dieser schwierigen Zeit nicht im Stich lassen und das taten sie auch nicht. Sowohl die in Schwetzingen trainierenden Karatekas hielten uns, den Trainer*innen, Rafael, Petra und Raphaela-Rebeca Carrera die Treue und den Kontakt, aber auch die Karate-Kinder in der Rheinauschule in Mannheim zeigten, daß sie unermüdlich weiter da sind.

Wir, die Trainer*innen, erarbeiteten uns ein Konzept, daß es uns ermöglichte, solange es erlaubt war, unsere Übungseinheiten durchzuführen. Entweder fand in kleinsten Gruppen Training im Freien, im Wald oder auf offenem Feld statt. Ersatzweise trafen wir uns in zugelassener Gruppengröße auf der Alla hopp Anlage in Schwetzingen. Dazu gesellte auch die Kai Chi Gruppe, besteht aus Gesundheitssportlern und junggebliebenen Erwachsenen.

Es kam aber trotz aller Bemühungen die Inzidenzzahlen niedrig zu halten immer wieder zu langen lockdowns, worunter gerade der Sport, allen voran Kinder und Jugendliche, bis heute zu leiden hatte, egal ob im Schul- oder Vereinssport.

Die Karateabteilung des Budo Clubs ging somit zum Online-Angebot über, um alle Sportbegeisterten weiterhin unterrichten zu können und somit auch den Corona-Alltag zu durchbrechen, den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur Fitness und Gesunderhaltung zu bieten, und auch den sozialen Kontakt untereinander zu halten. Dies alles ist uns gelungen, auch dank unseres Rückhalts im Verein, den Vorsitzenden Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski, die uns jederzeit unterstützten und uns freie Hand ließen.

Danke an alle, die sich dreimal die Woche online einwählen, um mit uns Karate zu trainieren. Sogar Gürtelprüfungen wurden möglich, die irgendwann, hoffentlich in absehbarer Zeit, live in der Trainingshalle bestätigt werden können. Aber auch hier großen Respekt für die Motivation unserer Karatekas, die jüngsten gerade einmal sechs Jahre alt, der älteste stolze 79. Danke, dass ihr dabei geblieben seid und uns Verantwortliche durch diese schwere Zeit getragen habt, im schwierigsten Jahr des Vereins. Chapeau.

ako


                                                                  Gerhard und Uschi Sofsky