Karatefördertraining in Eggenstein

Am letzten Wochenende fuhren die Karatekids von Petra 5. Dan und Rafael Carrera 8. Dan nach Eggenstein-Leopoldshafen ins SpKarate-Dojo, um bei Helmut Spitznagel, dem Karatejugendreferenten zu trainieren. Veranstalter war der Karateverband Baden-Württemberg.

Begleitet wurden die kleinen Karatekämpfer, die im Alter von 6 – 12 Jahre sind, auch von Ramón Söhngen, 2. Kyu, einem der Leistungsgruppe-Mitglieder von Carrera, selbst mit viel Wettkampf- und Lehrgangserfahrung. Auch etliche Eltern haben ihre Kinder bei diesem einmalig schönen Kinderlehrgang tatkräftig unterstützt. Das diesjährige Motto wurde von Helmut Spitznagel wie folgt ausgewählt:

Fördern durch Fordern nach koordinativen Vorgaben

Das Programm setzte sich für die begeisterten Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Einheiten wie folgt zusammen.  

 

Kognitive Flexibilität – Beweg dein Gehirn:

das tägliche 10 Minuten Programm für Kinder und Trainer.

 

Kindergerechtes Koordinationstraining mit und ohne Trainingshilfsmittel

 

Kindergerechtes Katatraining

 

Kindergerechtes Kumitetraining

 

Kindergerechtes Konditionsschulung

 

Das Training ging über sechs Stunden inklusiv Pausen, so dass die Kinder in höchster Konzentration bei den Übungen bleiben mussten. In diesem Alter eine wahre Meisterleistung.

 

60 Kinder und 15 Trainer/-innen begleiteten den gesamten Trainingstag und unterstützten Helmut Spitznagel tatkräftig. So hatten vom 1. Budo Club Schwetzingen  auch Rafael Carrera und Ramón Söhngen alle Hände voll zu tun.

 

Am Ende des Tages gab es viele Medaillen, Urkunden und Pokale.

Die Technikerpokale gingen an die Karateabteilung des 1. Budo Club Schwetzingen  an die jungen Nachwuchskaratekas Bastian Schardt und Marlon-Janis Ghartey. Marlon bekam außerdem den größten Technikerpokal von Spitznagel überreicht, da er in Marlon ein besonderes Ausnahmetalent sah.

Ein wirklich gelungener Trainingstag ging so beeindruckend zu Ende.

ako

Bezirkseinzelmeisterschaften U 10

Für den Budo Club Schwetzingen gingen vier qualifizierte Teilnehmer bei den Bezirksmeisterschaften in Karlsruhe an den Start.

Sie zeigten durchweg gute Leistungen und landeten lediglich durch die schlechteren Unterbewertungen nicht ganz vorne.

Alle vier Nachwuchsjudokas, Alexis Macheledt, Lazaros Lazaridis, Nanuk Fink und Emil Körner erreichten jeweils dritte Plätze.

ako

 

 

 

Weitere Turniererfolge für den Budo Club

Judo: Weitere Turniererfolge für den Budo Club

Beim Eppelheimer Wuselcup gingen mehrere Nachwuchsjudokas vom Budo Club Schwetzingen erfolgreich an den Start.

Ganz oben auf dem Treppchen standen Mohamed und Omar Mohamed. Jeweils Zweite wurden Emil Körner, Lazaris Lazaridis und Alexis Machekedt, einen  guten dritten Rang belegte Tamas Solmosi.

Beim traditionellen Katana Turnier in Bürstadt erkämpfte sich Nils Thiemann (U 15) Rang zwei und Seyfullah Hamasthanov (U 11) den dritten Platz.

ako

Großer Erfolg für Nils Thiemann

Judo: 2. Platz bei den offenen BW-Meisterschaften U 15

Einer der hoffnungsvollsten Nachwuchsjudokas beim Budo Club  Schwetzingen, Nils Thiemann, feierte bei den offenen Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der Jahrgänge U 15 in Steinheim einen weiteren großen Erfolg. In der Gewichtsklasse bis 40kg belegte er nach aufreibenden Kämpfen den 2. Platz.

Seine Klasse war mit 14 Teilnehmern bestückt. Auf dem Weg ins Finale gewann er seine drei Kämpfe, darunter gegen den Süddeutschen Meister Lennie Tietgen aus Leonberg. Der Siegeszug von Nils Thiemann wurde erst im Endkampf von Jonathan Schröck aus Sindelfingen gestoppt. Die Vizemeisterschaft ist für den jungen Schwetzinger ein weiterer Baustein in seiner Judokarriere.

ako

Kreismeisterschaften werden vom Budo Club dominiert

Die Kreismeisterschaften für die Judokas der Jahrgänge U 10 standen ganz im Zeichen des Budo Club. Der weibliche und männliche Nachwuchs war der erfolgreichste Verein der Meisterschaften, die in diesem Jahr in Schwetzingen ausgetragen wurden. Dabei zeigten die bestens vorbereiteten Judokas gute Leistungen, die mit Medaillen und den gleichzeitigen Qualifikationen für die Bezirksmeisterschaften honoriert wurden.

Für den Budo Club siegten Alexis Macheledt, Nanuk Fink und Maximilian Keimes. 2. Plätze belegten Olivia Petraskovic, Emil Körner und Yassin Ben Said. Dritte Ränge erkämpften sich Ramona Haag, Jonas Kowalzik und Lazaros Lazaridis.

ako

Thiemann und Hamasthanov gleich doppelt auf dem Treppchen

Die beiden Judokas vom 1. BC Schwetzingen gingen gleich zweimal an den Start. Beim Kurpfalzturnier in Viernheim gewann Nils Thiemann,  U 15, unangefochten die Konkurrenz, sein Vereinskamerad Seyfullah Hamasthanov, U 12,  erkämpfte sich den 2. Platz.

Beim darauf folgenden Hopserturnier im pfälzischen Landau wiederholte Nils Thiemann, U 14, seine Ausnahmestellung und errang auch hier den Spitzenplatz, während Seyfullah Hamasthanov, U 12, sich auf den Silberrang vorarbeitete.

ako

Budo Club auch auf dem grünen Rasen erfolgreich

Budo Club auch auf dem grünen Rasen erfolgreich

Das Integrationszentrum Schwetzingen und der TV 1864 haben mit der Durchführung des Fußballturniers für Freizeitkicker auf dem TV-Gelände ins Schwarze getroffen. Die Idee, Integration auf dem grünen Rasen vorzuleben, ist zu 100-Prozent aufgegangen. Dabei hat sich wieder einmal mehr gezeigt, daß es im sportlichen Bereich entgegen denen im täglichen Leben keinerlei Probleme gibt. Herkunft, Hautfarbe und Religion spielen hier überhaupt keine Rolle. Im Sport ist eben so manches anders, vor allem der Umgang unter-und miteinander.

Zu dieser bei weitem nicht neuen Erkenntnis kamen alle, die dabei waren, Zuschauer und Aktive. Die Fußballer rekrutierten sich dabei aus den verschiedensten Gruppierungen. Da gab es Teams aus Schwetzingen, Hockenheim und Plankstadt, die sich ausschließlich aus Afrikanern zusammensetzten, dazu eine Futsalmannschaft aus Sinsheim, die Hausherren der Montagskicker, sowie die A-Jugend Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen und eine Truppe vom ortsansässigen Budo Club. Während der Vorrundenspiele, jeder gegen jeden, stellte sich augenscheinlich heraus, daß es den Teilnehmern fußballerisch an nichts fehlt. Der überwiegende Teil der Teams war eingespielt, ballsicher und ganz wichtig, jederzeit fair. Im ganzen Turnier gab es nicht ein einziges übles Foul. Nach den Vorrundenspielen hatten sich die Montagskicker als spielerisch bestes Team problemlos durchgesetzt, dahinter rangierten die Mannschaften vom Budo Club, der Allstars Hockenheim und „Gambia“ Plankstadt.

Im Halbfinale wartete der Budo Club zunächst mit einer Neuerung auf, denn mit Saskia Schäfer wirbelte eine junge Dame sehr überzeugend mit und trug beim 1:0 gegen die Allstars ihren Teil zum Finaleinzug bei. Den einzigen Treffer erzielte übrigens Thomas Weigt in Tor des Monats-Manier, denn er versenkte überlegt den Ball aus der eigenen Hälfte heraus über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Keeper. Im zweiten Semifinale behielten die Montagskicker souverän den Überblick und zogen ungefährdet ins Endspiel ein. Dort galten sie gegen die Kampfsportler, die sie in der Vorrunde bereits mit 4:1 bezwungen hatten, als Favorit. Der Budo Club allerdings verlangte den Hausherren alles ab und kam dank einer tollen Defensivleistung zu einem verdienten 0:0. Im notwendig gewordenen Neunmeterschießen hatten die Montagskicker dann die besseren Nerven und siegten mit 3:1. Der Budo Club freute sich über Platz zwei, während sich die Montagskicker als verdiente Sieger feiern ließen.

Eine rundum gelungene Veranstaltung ging trotz brütender Hitze am Nachmittag freundschaftlich zu Ende. An dieser Stelle sei dem Veranstalter und vor allem auch den beiden offiziellen Unparteiischen gedankt, die mit den beteiligten Teams keinerlei Probleme hatten. Und Spaß hat es allen gemacht, so war es auch angedacht, schließlich überwindet der Sport bekanntlich alle Grenzen.

Für den Budo Club, der kämpferisch stark und mit einer bärenstarken Abwehrleistung aufwartete, waren am Start: Thomas Weigt, Christopher Hipp, Lukas Stadler, Stefan Eppel, Michael Konieczny, Matthias Bertsch, Benjamin Wolf, Marcel Thome, Tim Otto, Kai Jenrich und Saskia Schäfer.

Die einzelnen Ergebnisse des Budo Club: 1:0 gegen Allstars Hockenheim (Torschütze Michael Konieczny), 1:0 gegen Atlanta Schwetzingen (Torschütze Benjamin Wolf), 1:0 gegen Futsal Sinsheim (Torschütze Kai Jenrich), 0:3 gegen Gambia Plankstadt, 1:4 gegen die Montagskicker (Torschütze Thomas Weigt), 1:0 gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen (Torschütze Thomas Weigt), 1:0 gegen Allstars Hockenheim (Torschütze Thomas Weigt) und schließlich 1:3 n.N. (0:0) gegen die Montagskicker (Torschütze Tim Otto). Super!

ako

Team Budo Club

Thomas Weigt mit glänzender Spielübersicht

Ferienprogramm macht Station beim Budo Club

Ferienprogramm macht Station beim Budo Club

Die Kampfsportler aus Schwetzingen hatten Kids zum Ferienprogramm geladen und die Zahl derer, die dem Ruf gefolgt sind, war riesengroß. Bei 30 wiss- und lernbegierigen Schulkindern zwischen 6 und 14 Jahren war der Budo Club schnell an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Die Hildahalle war zu Beginn am Vormittag rappelvoll. Alle wollten wissen, was die da so machen und was das für Leute sind, die diesen Sport betreiben. Und siehe da, es sind lauter nette Menschen, das war allen Teilnehmern sofort klar. Die einen machen Judo, die anderen Karate. Rafael, Petra und Raphaela Carrera, langjährige Trainer und hoch dekorierte Danträger, waren zuständig, für die beeindruckenden Einblicke und Vorführungen im Karatesport, Jens Macheledt, dazu Kai Kronberg und Moritz Kies, taten dies für die Judokas. Sie zeigten aber nicht nur, was im Sport alles möglich ist, sondern banden die Kids spielerisch mit ein. Alle machten mit Begeisterung mit, nicht nur  weil sie das noch nie gesehen hatten, sondern weil es ihnen unglaublich viel Spaß machte. Da waren völlig neue Bewegungsabläufe, nicht nur beim anfänglichen Warmmachen, sondern auch beim Spielen und Tanzen und natürlich bei Judo und Karate.

Für Speis und Trank sorgten übrigens in der Mittagspause fleißige Helfer. Sie waren zuständig dafür, daß niemand etwas Kulinarisches vermißte. Dies wiederum wurde bestens vom Mannemer Hähnchen Grill dargeboten. Geschmeckt hat es allen. Nicht nur deshalb war es ein rundum gelungener Tag für alle Beteiligten.

ako

 

Alexander Pfau erst im Finale geschlagen

Alexander Pfau erst im Finale geschlagen

Judo: Vizemeistertitel bei der Ü 30 EM auf Gran Canaria

Auf der beliebten Ferieninsel erholen sich nicht nur stressgeplagte Urlauber vom Arbeitsalltag, nein dort treffen sich auch Sportler, um sich im fairen Wettstreit die Kräfte zu messen. Las Palmas war es schließlich vorbehalten, die Judo Ü 30 Europameisterschaften auszurichten. Der äußere Rahmen war schlicht gigantisch. In der 11500 Zuschauer fassenden Gran Canaria Arena gaben sich über 800 Judokas aus 35 Nationen die Ehre, darunter in der Männerklasse M 1, 30 bis 34 Jahre, auch die beiden Athleten vom Budo Club Schwetzingen, Alexander Pfau und Michael Konieczny. Die hatten es nach der Auslosung am Vorabend mit sportlich mächtigen Vertretern vor allem aus Europas Osten zu tun.

Alexander Pfau, der Überraschungs-Europameister des letzten Jahres in der Gewichtsklasse über 100 kg bekam es auf seinem Weg zur Titelverteidigung im Auftaktkampf mit dem Ukrainer Serhil Hladkyi zu tun. Pfau blieb gewohnt ruhig und wartete auf seine Chance. In einem ausgeglichenen Gefecht legte er schließlich seinen Widersacher mit einem Uchi mata, einem Innenschenkelwurf, aufs Kreuz. Auch sein nächster Gegner, der Brite Mark Adams, war nicht von Pappe, vielmehr kantig und unbequem. In dem kräftezehrenden Figth gelang es Pfau, Adams in die Bodenlage zu zwingen und ihn mittels Haltegriff zu besiegen. Damit stand er im Finale, in der mit sieben Startern besetzten Klasse. Sein Gegner dort, erneut ein Mann aus der Ukraine, Mykola Tereshchenko, der in seinen Kämpfen zuvor technisch überzeugte. Die beiden schenkten sich absolut nichts. Pfau bestimmte zwar optisch diesen Kampf, war aber wegen der Klasse seines Kontrahenten nicht in der Lage, sich im Griffkampf durchzusetzen. Der Ukrainer schlug daraus Kapital und besiegte den Schwetzinger mit einer klassischen Kontertechnik, einem Tani Otoshi, entscheidend. Tereshchenko holte sich den EM-Sieg, für Alexander Pfau blieb der Vizemeistertitel. Erneut ein herausragendes Ergebnis für den Judoka vom Budo Club Schwetzingen, seine Leistungen wieder einmal überragend.

Für Michael Konieczny dagegen lief es überhaupt nicht nach Wunsch. In der Gewichtsklasse bis 81 kg traten immerhin 24 Judokas an, die sich um einen Platz auf dem Podium bemühten. Gleich im allerersten Kampf des Tages überhaupt wurde ihm der Este Edward Murel zugelost. Ein für ihn unbeschriebenes Blatt, das sich allerdings sehr schnell als unüberwindbares Hindernis darstellte. Mit blitzartigen Aktionen kam der Este zum Erfolg, per Tomoe nage, einem Kopfwurf. Auch im weiteren Turnierverlauf trumpfte Murel auf, der erst im Kampf um Rang drei in der Verlängerung knapp verlor. Für Konieczny war nicht nur dieser Tag sportlich gelaufen, sondern auch der nächste, da die Mannschaftskämpfe auf dem Plan standen. In der Klasse bis 90 kg gesetzt, war er wegen gesundheitlicher Probleme nicht in der Lage an den Start zu gehen. Auch hier ging der Plan der Deutschen Mannschaft nicht auf, wie im Vorjahr mit Silber, erneut aufs Treppchen zu springen. Lediglich Platz sieben hieß es im Endklassement. Der Sieg ging übrigens an Russland, die wie in der Einzelkonkurrenz am Vortrag bärenstark auftrumpften. Dort holten sie sich vier von sieben Titeln, die restlichen drei verblieben in der Ukraine, in Georgien und in Frankreich.

Die EM bot an drei Tagen hervorragenden Sport und einen mehr als würdigen Rahmen, die spanischen Veranstalter leisteten hervorragende Arbeit und zeigten sich als tolle Gastgeber. Den Zuschlag für die Titelkämpfe 2020 bekam übrigens Griechenland, Kreta heißt dann das Ziel.

ako

 

Alexander hier im Kampf mit Mark Adams.

Dr. Karl-Heinz Link: Vereinstreue ist eine Herzensangelegenheit

Dr. Karl-Heinz Link: Vereinstreue ist eine Herzensangelegenheit

Der 1. Budo Club Schwetzingen verneigt sich abermals vor einem ganz Großen des Kampfsports.  Mit Dr. Karl-Heinz Link feiert eine der herausragenden Persönlichkeiten sein 55-jähriges sportliches Jubiläum. In einer Feierstunde anläßlich des glänzend besuchten Vereinsgrillfestes würdigte Clubchef Jürgen Pfau in seiner Laudatio die Verdienste des untadeligen Sportmanns, dem der Budo Club so viel zu verdanken hat.

Seine sportliche Laufbahn begann der Jubilar im Mai 1964, als der damals 13-jährige in die Judoabteilung des KSV 56 Schwetzingen eintrat. Für ihn ist Vereinstreue keine leere Worthülse. Die sportliche Liebe zu seinem Club ist bis heute eine Herzensangelegenheit geblieben. Gerade in der heutigen Zeit ein Ausrufezeichen auf dem richtigen Weg. Sportlich brachte er es u.a. zu süddeutschen Meisterehren und führte das Schwetzinger Judoteam bis in die Judo Oberliga. Als 1972 der heutige Budo Club gegründet wurde, war Dr. Karl-Heinz Link einer der Initiatoren.

Doch damit nicht genug. Schon vor Beendigung seiner Judoaktivitäten hatte er sich einer neuen Kampfsportbewegung verschrieben, Modern Self Defence (Moderne Selbstverteidigung). Vor 30 Jahren, ein weiteres Jubiläum, rief er die MSD Abteilung im 1.Budo Club Schwetzingen ins Leben.

Seine fundierten Kenntnisse vertiefte Link während seiner beruflichen Karriere stetig weiter. Als Führungskraft in der Wirtschaft erlernte und entwickelte er auf seinen vielen Auslandsreisen in Amerika, Asien und Afrika Selbstverteidigungstechniken und nahm sie in das MSD System mit auf.

Die Modern Self Defence Organization ist mittlerweile ein längst weltweit bekanntes Verteidigungsystem, das bei Polizei, Militär, sowie im privaten Sektor zur praktischen Anwendung kommt.

Dr. Karl-Heinz Link ist heute stellvertretender Großmeister des Systemgründers Martin Wietschorke und mit dem 8. Dan der MSDO, sowie dem 8. Dan der ISKFA (International Stick And Knife Fighting Association) der zweit höchst Graduierte nach dem Systemgründer.

Seit dem verdienten Eintritt in das Rentenalter ist er weiter als hoch qualifizierter Trainer der MSD-Abteilung im 1.Budo Club tätig und somit der älteste noch aktive Übungsleiter im BC Schwetzingen. Sein Rat, sein Fachwissen und seine Tipps sind vielen Kampfsportlern nicht nur in Schwetzingen heute noch Gold wert. Chapeau, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

ako