Budo Club ehrt einen weiteren Jubilar

Die beiden Vorstände, Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski haben in diesen Tagen wahrlich einiges zu tun und so manches ist ihnen dabei höchst willkommen. Einen Termin hatten sie sich besonders dick in ihren Kalendern vorgemerkt. Erol Akbay feierte seinen 50. Geburtstag. Es war dem Budo Club eine Ehre und gleichzeitig Verpflichtung, dem Jubilar, mit einem dicken Präsent bewaffnet, persönlich zu gratulieren.

Erol Akbay, ein Judoka der Extraklasse, dazu ein untadeliger Sportsmann, trat als Zwölfjähriger dem Budo Club Schwetzingen bei. Schon sehr früh erkannten die Verantwortlichen sein Talent für diesen Kampfsport. Die Förderung durch seinen Verein trugen schon bald reife Früchte. Unzählige Meisterschafts- und Turniererfolge erzielte Erol Akbay während seiner aktiven Zeit. Hervorzuheben waren neben seinen unnachahmlichen Techniken sein taktisches Geschick, die ihn siegen ließen. Die Kameradschaft im Schwetzinger Team zeigte auch dort ihre Wirkung. Jahrelang war er ein Aushängeschild der Männermannschaft, mit denen Akbay viele Siege feierte. Er führte auch die nächste Judogeneration erfolgreich auf die Matten. Auch heute noch verfolgt er persönlich die Auftritte „seines“ Teams, an dem er seine helle Freude hat. Auf die nächsten 50 Jahre, Erol.

ako

Karl Rupp feiert seinen 70.

Am 28. Oktober feierte eines der Budo Club Urgesteine einen runden Geburtstag. Karl Rupp wurde 70 Jahre alt. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des sportlichen Vorgängers, dem KSV 56 Schwetzingen, dem heutigen Budo Clubs.

Schon mit jungen Jahren betrieb er erfolgreich seinen Judosport in der Spargelstadt. Aber nicht nur dort, sondern auch in Karlsruhe, wo er 1972 sein Studium absolvierte und unter anderem an den Deutschen Hochschulmeisterschaften teilnahm. Natürlich war Karl Rupp jahrelang im Judoteam des Budo Club Schwetzingen aktiv und verhalf seinen Mannschaftskameraden zu wichtigen Siegen. Erst 1982 war für ihn dort Schluß. Seither verfolgt er gespannt die sportlichen Entwicklungen in seinem Verein, dem er bis heute verbunden ist. Zu seinem 70. gratuliert ihm die ganze Schwetzinger Judoschar und wünscht ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute.

Dies unterstrichen während einer kleinen Feierstunde auch die beiden Clubvorstände Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski, die es sich nehmen ließen, dem Jubilar persönlich ihre Aufwartung zu machen, Ehrensache.

ako

Nils Thiemann bei den Süddeutschen bärenstark

Für die Judokas der Altersklasse U 15 ging es in Heilbronn um die Süddeutsche Meisterschaft, den höchsten deutschen Weihen für diese Jahrgänge. Nils Thiemann vom Budo Club Schwetzingen ging als Badischer Meister in der Gewichtsklasse bis 40 kg an den Start. Nachdem er souverän seine ersten beiden Kämpfe gewonnen hatte, ging es in den Finals gegen Judokas aus den bayerischen großen Vorzeigeclubs, München-Großhadern und Abensberg.

Im Einzug in den Endkampf unterlag er trotz heftigster Gegenwehr Jakob Schlüter aus München, bevor er sich im anschließenden kleinen Finale gegen den bayerischen Meister, Magnus Trauner aus Abensberg, durchsetzte. Der 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften unterstrich erneut seine herausragende Form. Chapeau Nils, weiter so.

ako

Burkhard Krebs: seit 30 Jahren beim Budo Club

Bei der Jahreshauptversammlung konnte er sein Präsent für sein 30-jähriges nicht entgegennehmen, jetzt wurde das Jubiläum in einer kleinen Feierstunde gewürdigt. Burkhard Krebs, wer kennt ihn nicht, schlug nach Beendigung seiner sportlichen Laufbahn die Trainerkarriere bei seinem Verein ein. Ab 1989 war er Teil der Schwetzinger Trainergilde. Darüber hinaus war er von 1998 bis 2008 verantwortlicher Kassier.

ako

Budo Club hat weiteren Bezirksmeister in seinen Reihen

Seyfullah Hamasthanov ist eines der großen Talente, die der Budo Club Schwetzingen in seinen Reihen hat. Einen weiteren Beweis seines sportlichen Könnens legte er bei den Bezirksmeisterschaften der Altersklasse U 12 in Karlsruhe ab. Bevor er ganz oben auf dem Treppchen stand hatte er fünf Kämpfe zu absolvieren. Diese hatte er in überlegener Manier in der Klasse bis 37 kg alle vorzeitig gewonnen und darf völlig verdient den Titel eines Bezirksmeisters tragen.

ako

Nils Thiemann holt sich die Landesmeisterschaft

Judo: Badischer Titel nach Schwetzingen geholt

Zu den Badischen U 15 Meisterschaften mußte der junge Schwetzinger bis nach Waldshut anreisen, wo er allerdings sofort seine Betriebstemperatur erreicht hatte. In seiner Gewichtsklasse bis 40 kg hatte es Thiemann in der Vorrunde mit drei Widersachern zu tun, die er kräftesparend vorzeitig besiegte. Das gleiche wiederholte er im anschließenden Halbfinale. Joris Schleer aus Freiburg hieß im Finale sein Gegner. Beide boten bestes Judo auf Augenhöhe. Da sich keiner der beiden Kämpfer in der regulären Kampfzeit einen Vorteil verschaffte, mußte die Entscheidung im Golden Score fallen. Hier gelang Nils Thiemann unter Aufbietung der letzten Kraftreserven die entscheidende Wertung, die ihm verdientermaßen den Titel einbrachte.

Sein Weg ist allerdings noch nicht zu Ende, denn in vier Wochen treffen sich die Besten zu den Süddeutschen Meisterschaften in Heilbronn.

ako

Budo Club sammelt weiter Titel

Erneut holte sich der Schwetzinger Judonachwuchs weitere Titel. Nils Thiemann erkämpfte sich in der Altersgruppe U 15 die Bezirksmeisterschaft. In der Klasse bis 40 kg besiegte er seine Kontrahenten und stand ganz oben auf dem Treppchen. Am 8. Februar steht für ihn die Landesmeisterschaft in Waldshut-Tiengen auf dem Plan.

Den Kreismeistertitel errang in der Altersklasse U 12 Seyfullah Hamastanov in der Klasse bis 37 kg. In zwei Wochen startet er in Karlsruhe bei den Bezirksmeisterschaften.

ako

22. Winner Schneemann-Turnier ein voller Erfolg

22. Winner Schneemann-Turnier ein voller Erfolg

Budo Club Schwetzingen: Nordstadthalle fest in Judo Händen

 

Der 1. Budo Club Schwetzingen ist ja bekanntlich die erste Adresse, wenn es um die Ausrichtung von Judoturnieren geht. So war es auch wieder am Wochenende, als von fern und nah die jungen Kampfsportler in die Schwetzinger Nordstadthalle strömten. Die Palette reichte von den kleinsten Kämpfern der Jahrgänge U 10, bis hin zu den Jahrgängen der U 15. Sie alle maßen sich im fairen Wettstreit auf den vier Kampfflächen. Und in allen Altersklassen gab es sehenswerte sportliche Leistungen, gleichermaßen bei den Jungs, wie bei den Mädchen. Clubchef Jürgen Pfau war nach Ende der Großveranstaltung rundum zufrieden, mit dem was sich in Schwetzingen abgespielt hat. Seine erfahrene Crew leistete wieder einmal Schwerarbeit, um allem gerecht zu werden. Um es vorweg zu sagen, es klappte alles wie am Schnürchen. Gar nicht so einfach, denn immerhin waren über 300 junge Athleten aus fünf Bundesländern zu Gange, um sich sportliche Meriten zu verdienen. Der gastgebende Budo Club Schwetzingen ging mit einer zahlenmäßigen wahren Streitmacht auf die Matten. Alexander Pfau, Markus Thiemann und Jens Macheledt hießen die erfahrenen Trainer, die ihre jeweiligen Schützlinge bestens vorbereiteten in die Kämpfe schickten. Die wahre Größe offenbarte sich immer dann, wenn ihre Kids geschlagen das Feld räumen mußten. Da wurde getröstet, Mut zugesprochen und moralisch wieder aufgebaut. Im Gegensatz dazu ist der Gemütszustand der Gewinner natürlich ein ganz anderer. Der Lohn für die, die es bis auf das berühmte Treppchen geschafft hatten, waren am Ende Pokale, Medaillen und Urkunden und das Versprechen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Budo Club Schwetzingen: Siege fürNils Thiemann, Philipp Kowalzik, Jonas Kowalzik und Emil Körner, 2. Plätze für Seyfullah Hamasthanov, Nanuk Fink, Mia Wilhelm und Mohmad Mohamad. Dritte wurden Timo weber, Maximilian Cycon, Omar Mohamad, Ramona Haag, Olivia Petraskovic, Yassin Ben Said, Maximilian Keimes und Alexis Macheledt.

ako

Die Fotos hat uns Reinhard Fink zur Verfügung gestellt. Falls jemand die Bilder in höherer Auflösung wünscht, bitte mit Reinhard in Verbindung setzen, unter reinhard.fink@web.de

22. Winner Schneemann-Turnier

Am kommenden Samstag jährt sich die Austragung des traditionellen Winner-Schneemann-Turniers bereits zum 22. Mal. In der Schwetzinger Nordstadthalle gehen dabei die Judokas m/w der Jahrgänge U10, U12 und U15 an den Start.

Dir Jüngsten gehen dabei ab 10 Uhr auf die Matten, die Älteren sind mittags ab 13.30 Uhr an der Reihe.

Es wird spannende Kämpfe des Judonachwuchses zu sehen geben, der Besuch lohnt sich.

Auch das kulinarische Spektrum ist wie immer bestens abgedeckt.

ako

Budo Club zeigt großen Kampfgeist

Der finale Kampftag in Freiburg brachte die Entscheidung über die Platzierungen. Der Budo Club Schwetzingen wollte sich in den ausstehenden drei Begegnungen nach dem verpatzten Start von den hinteren Tabellenrängen lösen. Natürlich spielte der Wiedereinsatz von Michael Konieczny für den BC eine große Rolle, er sollte in den Gewichtsregionen von 81 und 90 kg für die Punkte sorgen, die bisher gefehlt hatten.

Gleich im ersten Gefecht ging es gegen den bisher punktlosen Aufsteiger TV Neustadt um den Beginn der angepeilten Aufholjagd. Dieser Aufgabe entledigten sich die Schwetzinger mit dem 6:1 Erfolg problemlos. In der zweiten Begegnung hieß der Gegner BAC Hockenheim. Während der Budo Club in der 100 kg Klasse Dennis Schmidt gegen Jens Macheldt tauschten, änderten die Widersacher gleich auf drei Positionen, Klassen von 73 bis 90 kg, ihre Aufstellung. Dieser taktische Schachzug ging allerdings nicht auf. Vincent Schiffler, bis 73kg, ließ Daniel Kaltenbach genau so wenig eine Chance, wie Michael Konieczny, bis 81 kg, Karol Debowski. Gespannt waren die Akteure auch auf das Aufeinandertreffen im Superschwergewicht zwischen Alexander Pfau und dem Hockenheimer Nachwuchstalent Jan Niklas Goldhammer. Der hoch gehandelte BAC-Kämpfer mußte allerdings sehr bald die Überlegenheit von Alexander Pfau anerkennen, der ihn mit einem Uchi-mata (Innenschenkelwurf) auf die Matte pfefferte. Da im Anschluß Lars Brenne auch noch Jens Wölfelschneider besiegte, war der Schwetzinger 4:3 Sieg bereits unter Dach und Fach.

Im letzten Kampf des Tages waren die Gastgeber von Judo Club Freiburg der Gegner. Die stark besetzten Hausherren machten sich noch Hoffnungen auf den Spitzenplatz, der zum Aufstieg in die Baden-Württemberg Liga berechtigt. Bei einem Erfolg gegen Schwetzingen würde bei Punktgleichheit mit PS Karlsruhe die Unterbewertung entscheiden. Es war angerichtet, als im Auftaktkampf der junge Vincent Schiffler gegen den erfahrenen Bundesligaathlet Salvatore Riggio auf die Matte ging. Der sieggewohnte Freiburger kam gegen seinen Kontrahenten aber nicht wie gewünscht zum Zug. Alle seine Aktionen verpufften gegen den hervorragend agierenden Schiffler. Seine Angriffsaktionen waren jedoch von Erfolg gekrönt. Mit zwei Waza-ari Wertungen, jeweils mit einem Seoi-nage (Schulterwurf) holte er den ersten Punkt für Schwetzingen. In der Klasse bis 100 kg egalisierten die Hausherren den Rückstand im nächsten Kampf. Alexander Pfau brachte mit einem vorzeitigen Sieg seine Farben wieder in Führung, bevor die Hausherren die Klasse bis 66 kg für sich entschieden. Danach wurde es hektisch und die Oberkampfrichter am Wettkampftisch traten in Aktion. In den letzten drei Begegnungen sage und schreibe dreimal, jeweils durch Videobeweis. Das bekam zunächst Lars Brenne, der gegen Freiburg bis 81 kg antrat, zu spüren. Einen Tani Otochi (Kontertechnik), den die Kamprichter mit einem Ippon, einem ganzen Punkt, gleichzeitig der vorzeitige Sieg, wertete das Kampfgericht lediglich als Waza-ari. Es kam, wie es kommen mußte. Brenne, der sich bei einer Aktion verletzte, mußte den Kampf noch abgeben, so daß Freiburg mit 3:2 in Führung ging. Auch Michael Konieczny passierte Ähnliches. Michael Konieczny, jetzt bis 90 kg, war gegen Achim Büche der bessere Judoka, führte bereits mit Waza-ari, bevor der Videobeweis erneut gegen Schwetzingen ins Spiel gebracht wurde. Anstatt bei einer Konterattacke Konieczny eine weitere Wertung gegeben wurde, erhielt diese der Freiburger. Jetzt mußte im Golden Score die Verlängerung her. Michael Konieczny behielt trotz der negativen Begleitumstände kühlen Kopf uns entscheid mit einem O-soto-gari (große Außensichel) den Kampf doch noch für sich. Vor dem letzten Figth stand es 3:3. Die Klasse bis 60 kg mußte die Entscheidung herbeiführen. Luka Stadler für Schwetzingen gegen den starken Oualid Haddouzi. Der führte schnell mit Waza-ari und hielt Stadler am Boden fest. Der befreite sich allerdings aus dem Haltegriff. Nach Meinung des Kampfgerichts nach erneutem Videobeweis allerdings angeblich erst nach Ablauf der hierfür vorgesehene Zeit. Da es in der Halle keine elektronische Zeitnahme gab, sondern mit Handstoppung gearbeitet wurde, waren sämtliche Budo Club Proteste ergebnislos. Insgesamt drei Videoentscheidungen, alle für Freiburg, das hatte eben ein Geschmäckle. So hieß es eben 4:3 für die Gastgeber nach toller Leistung der Schwetzinger. Im Prinzip kann es als ausgleichende Gerechtigkeit gewertet werden, daß die jederzeit fairen Freiburger Sportkameraden wegen der schlechteren Unterbewertung gegenüber dem PS Karlsruhe am Ende knapp geschlagen Platz zwei Belegten. Für die Mannen vom Budo Club reichte es nach Abschluß der Kämpfe noch zu Rang vier. Nach den Leistungen von Freiburg ging es hoch erhobenen Hauptes und entspannt wieder zurück in die Heimat.

Für den Budo Club Schwetzingen gingen an den Start: bis 60 kg Lukas Stadler, bis 66 kg Niklas Jung, bis 73 kg Vincent Schiffler, bis 81 und 90 kg Michael Konieczny und Lars Brenne, bis 100 kg Jens Macheledt und Dennis Schmidt, über 100 kg Alexander Pfau.

ako

Auf dem Foto von links: Lars Brenne, Michael Konieczny, Vincent Schiffler, Alexander Pfau, Jens Macheledt, Lukas Stadler, Dennis Schmidt und Niklas Jung.