Winner Schneemann-Turnier erlebte seine 25. Auflage

Judo: Winner Schneemann-Turnier erlebte seine 25. Auflage

Budo Club Schwetzingen: Nordstadthalle im Zeichen des Kampfsportnachwuchses

In Zeiten wie diesen gibt es zumindest sportlich wieder Silbersteifen am Horizont auszumachen. Gerade die Kampfsportler, wie die Judokas, denen unsere Gesundheitsapostel über Jahre hinweg jeglichen Sportverkehr untersagt hatten, litten besonders darunter. Da verwundert es natürlich nicht, daß den Schwächsten in der Kette, unseren Kindern, die Lust an ihrem geliebten Sport genommen wurde. Jetzt wundert sich so mancher der Verantwortlichen, daß bei den Kids Bewegungsmangel und Fettleibigkeit zugenommen haben. Voraussehbar war das allemal. Dazu gesagt ist schon längst alles, aber augenscheinlich noch nicht von jedem, mit den Folgen müssen wir noch länger leben, als es uns lieb ist. Schwamm drüber, denn es geht tatsächlich wieder los.

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit. Der Budo Club Schwetzingen hatte den Judonachwuchs der Altersklassen U 11, U 13 und U 15 zum großen Winner Schneemann-Turnier in die Nordstadthalle geladen. Diese Großveranstaltung wurde bereits zum 25.-mal ausgetragen und kann deshalb getrost schon längst als traditionell gelten. Das zeigten auch 2022 die Teilnehmerzahlen. Gemeldet hatten fast 300 junge Sportler und Sportlerinnen aus fünf Bundesländern, um sich im fairen Wettstreit auf vier Kampfflächen zu messen. Die vielen Vereine, die ihren Nachwuchs nach Schwetzingen entsandten, hatten wie selbstverständlich, natürlich jede Menge Fans mitgebracht, das da waren Eltern, Omas und Opas, Geschwister und Freunde. Die zahlenmäßig größte Teilnehmerzahl, nämlich 41, hatte übrigens der JSV Speyer zu bieten.

Alle waren gespannt, wie sich die Schützlinge präsentieren werden. Enttäuscht wurden sie nicht, denn sportlich wurde viel geboten. Spannende Kämpfe, ausgefeilte Techniken, unter Strom stehende Trainer und natürlich Sieger und Besiegte. Es wurde am Ende Pokale und Urkunden zu Hauf überreicht und niemand hatte sein Kommen bereut.

Schwetzingens Clubchef Jürgen Pfau war nach Abschluß der Wettkämpfe mit dem Ablauf überaus zufrieden: „es hat alles geklappt wie am Schnürchen, an den Kampfflächen und an den Verpflegungsständen. Meine Mannschaft hat, wie immer, reibungslos funktioniert. Alle Rückmeldungen waren durchweg positiv. Die Veranstaltung war wieder einmal eine Werbung für den Judosport.“

Für den Gastgeber, den 1. Budo Club Schwetzingen, deren Starter von Markus Thiemann und Jens Macheledt fachmännisch gecoacht wurden, gab es viele vordere Platzierungen. So gewannen Alexis Macheledt und Maximilian Turewicz ihre Konkurrenzen, Emil Körber wurde Zweiter,während Hannah Turewicz, Olivia Petraskovic, Nikita Shcherina und Nanuk Fink dritte Plätze belegten.

Von den benachbarten Clubs wurden ebenfalls beste Platzierungen erreicht. Für den ASV Eppelheim belegten Caroline Erdmann, Anton Stenull und Damian Ogor jeweils zweite Ränge, Susanne Glöckner, Marcel Grüber, Leon Becker, Emilios Paraskevopoulos, Fabian Thomas und Jonathan Golatta erreichten dritte Plätze.

Für die DJK Eppelheim gewannen Eva Merkoska und Jarno Gietz, zweite Plätze erkämpften Tanja Malz und Niklas Fülop; Zoe Zimmermann und Matteo Berscheid belegten jeweils dritte Ränge.

Für den BAC Hockenheim siegten Elias Seibert, Alan und Taulan Salpaharopv, während Arbneta Vuniqi, Laurin Rupp und Ahmad Tabish Dritte wurden.

ako

Markus Thiemann feierte seinen 50.-ten

Mit Markus Thiemann, Spitzname Fitty, feierte einer der aktivsten des Budo Club seinen 50.-ten Geburtstag. Markus, während seiner Judo-Laufbahn mit etlichen Titeln geehrt, war und ist stets ein untadeliger Sportsmann geblieben.

Für den Budo Club ist er ein nicht mehr wegzudenkender Aktivposten. Er trainiert den Judonachwuchs seit Jahren und coacht sie erfolgreich bei Turnieren. Er ist Ansprechpartner für alle Altersklassen und immer dabei, wenn er gebraucht wird. Und er wird praktisch fortwährend gebraucht.

An seinem Ehrentag gratulierten selbstverständlich die beiden Vorstände, Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski persönlich. Den Glückwünschen schließt sich der gesamte Verein gerne an.

ako

Budo Club richtet Winner Schneemann-Turnier aus

Am kommenden Samstag, 3. Dezember, jährt sich die Austragung des traditionellen Judoturniers bereits zum 25. Mal.

In der Nordstadthalle gehen dabei die Jüngsten, die Jahrgänge U 11, um 10 Uhr an den Start. Ab 13.30 Uhr beginnen die Kämpfe der Jahrgänge U 13 und U 15.

Es wird spannende Gefechte des Judonachwuchses zu sehen geben, der Besuch lohnt sich.

Auch das kulinarische Spektrum ist wie immer bestens abgedeckt.

ako

Auszeichnungen für Thomas Reimann und Frederik Junker

Thomas Reimann und Frederik Junker, beide Trainer in der M.S.D Abteilung des Schwetzinger Budoclub, haben nach langer Vorbereitungszeit nun die Prüfungen zum 4.DAN, Thomas Reimann und 3. DAN, Frederik Junker, in Northeim mit Erfolg bestanden.

Kontinuität bei den beiden, die schon viele Jahre trainieren und als M.S.D. Trainer tätig sind, zeichneten sich erneut aus. Der Northeimer M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke, der die Prüfungen abnahm, zeigte sich beindruckt von der Entwicklung der beiden Probanten in den letzten Jahren und bei den Prüfungen. Thomas Reimann trainiert schon seit 2008 und Frederik Junker seit 2003 in der M.S.D. Abteilung des Budo Club-Schwetzingen. M.S.D. Abteilungsleiter Bernd Wiloth kann sich über den Erfolg der beiden, der auch durch sein Training dazu beigetragen hat, freuen.

In einer kleinen Feierstunde gratulierte der Vorstand des Budo Club den zwei Vorzeigesportlern und wünscht Ihnen weiterhin viel Spaß und Erfolg in der M.S.D.

ako

Michael Konieczny erneut auf dem Treppchen

Nach fast drei Jahren Pandemieabstinenz ging Michael Konieczny vom Budo Club Schwetzingen erstmals wieder an den Start. Ziel in Hamburg waren gleich die Deutschen Ü 30 Meisterschaften. Das Gewichtslimit in der gewohnten 81 kg Klasse war knapp ausgereizt, der Start in der nächst höheren 90 kg Klasse die Folge. Dort hatte er es mit hochkarätigen Gegnern zu tun, die alle fast 10 kg mehr auf die Waagen brachten.

Die Auslosung am Vorabend brachte dann die Erkenntnis, daß es nicht hätte schlimmer kommen können, denn gleich in den Auftaktkämpfen am nächsten Tag warteten mit dem Offenbacher Markus Horn und dem späteren Deutschen Meister Leonard Moritz aus Herford überaus erfahrene Bundesligakämpfer. Danach galt es, sich Siegen in den nächsten Begegnungen noch die Chance auf den 3. Platz zu erhalten.

Der starke Hamburger Eugen Sajapin trat als Nächster auf den Plan. In dem verbissen geführten Kampf gelang Konieczny nach knapp zwei Minuten der Sieg mittels eines Soto Maki Komi, einem Außendrehwurf. Den Weg zu Bronze versperrte aber noch der sperrige Berliner Mathias Wegen im Schlußkampf. Der ging zwar über die volle Distanz, aber der Schwetzinger hatte den Vorteil einer großen Wertung (Waza-ari) nach einer Minute Kampfzeit, die ihm letztlich den Sieg brachte.

Der Lohn nach den kräftezehrenden Figths war der 3. Rang bei den Deutschen. Ein toller Erfolg trotz langer Pause.

Weniger Glück trotz der langen anreise hatte Jans Macheledt von Budo Club. Er ging in seiner Altersklasse bis 100 kg an den Start. Auch er hatte es im Eröffnungskampf mit dem späteren Sieger, Marcel Müller aus dem bayerischen Eichstätt, zu tun. Dort unterlag er und hoffte in der anschließenden Begegnung gegen Yannick Ntyame aus Bremen auf Wiedergutmachung. Eine Bänderverletzung im Schulterbereich machte ihm einen Strich durch die Rechnung, er mußte aufgeben. Damit waren für Macheledt die Meisterschaften vorzeitig beendet.

ako

Michael bei der Siegerehrung

Jens gegen Ntyame

Karatekiner in Ilvesheim erfolgreich

Zum ersten Herbstturnier für Kinder im Rhein-Neckar-Kreis, waren über 100 Starter nach Ilvesheim gekommen, mit dabei auch sieben Karatekinder aus den Schwetzinger-Trainingshallen von Petra 5. Dan und Rafael Carrera 8. Dan vom Budo Club. Das Kinderkarateturnier war bereits die 22. Auflage bei der Spvgg 03 Ilvesheim.

Zuerst besuchten alle Kinder in Ilvesheim einen Karatelehrgang zur Turniervorbereitung. Waren die jüngsten Karateka erst 130 cm groß und sechs Jahre alt, galt es erste Lehrgangserfahrungen unter den wachsamen und fördernden Augen des Trainers Fabio Bühlerzu sammeln.

Danach wurde es ernst. Die Kinder wurden auf verschiedene Kampfflächen eingeteilt und mussten sich in ihren jeweils gemeldeten Disziplinen beweisen. Gestartet wurde in den Disziplinen Kihon (Grundschule), Kata (Perfektion) und Kumite (Kampf).

Erfolgreich gingen am Ende alle Schwetzinger Karatekinder nach Hause. Die Jüngsten mit einer Menge neuer Erfahrungen im Gepäck, andere verpassten ganz knapp den Einzug ins Finale und fuhren trotzdem mit guten 5. Plätzen zufrieden heimwärts.

Für einige Karatekas allerdings ging es mit Pokalen und Medaillen nach Schwetzingen zurück.

Im Einzelnen konnten sich über Platzierungen in ihrer Alters- und Gürtelstufe auf dem Siegertreppchen freuen: Plamena Ivanova über einen 2. Platz Kata und einen 4. Platz im Kumite, Viktoriia German und John Marcel de Lima Barrientos über 5. Plätze in allen Disziplinen, Daniel Rangel Mendoza über den 1. Platz Kata und 2. Platz Kumite, Benedikt Paul über den 2. Platz Kata und 4. Platz Kumite , Marlon-Janis Ghartey über den 1. Platz in Kihon, 1. Platz Kata und 1. Platz Kumite, Devin Harmandem 1. Platz Kata.

In den Mannschaftswettkämpfen Kata-Team waren erfolgreich:

Kata Team 1 mit Plamena Ivanova, John Marcel de Lima Barrientos und Daniel Rangel Mendoza erreichte den 2. Platz,

Kata Team 2 mit Benedikt Paul, Marlon-Janis Ghartey und Devin Harmandem holte sich den verdienten 1.Platz.

Die Trainer Raphaela-Rebeca, Petra und Rafael Carrera freuten sich über die vielen Urkunden, Medaillen und Pokale für die Karateabteilung und ihre erfolgreichen Trainings- und Turniererfolge für den Budo Club Schwetzingen.

ako

Judo: Nils Thiemann wird Süddeutscher U 18 Vizemeister

Nach seinem Bundesligadebüt für den BC Karlsruhe und mehreren Podiumsplatzierungen bei internationalen Turnieren u. a. in Budapest, Luxemburg und der Schweiz stand für den Judoka Nils Thiemann vom 1. BC Schwetzingen bei den Süddeutschen U 18 Meisterschaften in Passau die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft an. Dabei trafen die besten Wettkämpfer aus Bayern, Württemberg und Baden aufeinander. In der Gewichtsklasse bis 60 kg gewann er vorzeitig seine Vorrundenkämpfe. Das hart umkämpfte Halbfinale entschied er im zehn Minuten andauernden Golden Score Modus für sich. Erst im Finale behielt Rufus Barkse aus München-Großhadern knapp die Oberhand. Die Süddeutsche Vizemeisterschaft ist für Nils Thiemann vom 1. Budo Club Schwetzingen ein weiterer Meilenstein in seiner noch jungen Judokarriere.

ako

Hohe Auszeichnung für Dr. Karl Heinz Link

Beim kürzlich abgehaltenen Tonfa (amerikanischer Polizeistock) und Schlagstocklehrgang in Northeim unter der Leitung von M.S.D.O. (Modern Self Defence Organization) und I.S.K.F.A (International Stick and Knife Figthing Association) Großmeister Martin Wietschorke wurde Dr. Karl Heinz Link aus Schwetzingen mit dem 9.DAN im Selbstverteidigungssystem ausgezeichnet. Nach Martin Wietschorke ist Dr.Karl Heinz Link der höchste DAN Träger der Modern Self Defence Organization und das weltweit. Wietschorke lobte in seiner Laudatio die herausragenden Dienste des Schwetzingers um die Verbreitung und Etablierung des Selbstverteidigungssystems Modern Self Defence (M.S.D). 1985 trafen sich der Großmeister und Karl Heinz Link das erste Mal bei einem Lehrgang in Koblenz. Wietschorke überzeugte Link damals von der Effektivität des Modern Self Defence und entsprach seiner Bitte, ihn als Trainer auszubilden. Nachdem Dr. Link einige Jahre MSD trainierte, erhielt er seine Trainer-Lizenz und gründete die Abteilung M.S.D. beim 1. Budo Club Schwetzingen. Parallel dazu wurde die Modern Self Defence Organization gegründet die mittlerweile weltweit vertreten ist. Dr. Karl Heinz Link ist seitdem neben seiner Trainertätigkeit im Vorstand des Verbandes tätig. Wietschorke lobte Links Fachwissen und Können im Budosport sowie seinen unermüdlichen Einsatz bei der Führung und Verwaltung des Verbandes. Seine beruflichen Erfahrungen als Manager machen Ihn für die M.S.D.O unverzichtbar. Für Wietschorke ist Dr. Karl Heinz Link immer eine kompetente Anlaufstelle wenn es um Strukturierungen, Reformen oder auch die Anpassung, bzw. Aktualisierung des Moder Self Defence System an das jeweilige Bedürfnis geht. Ohne Karl Heinz Link wäre der Verband heute nicht das was er ist. Wietschorke betonte zugleich, dass er stolz darauf ist, dass ihm mit Dr. Karl Heinz Link eine 37-jährige Freundschaft verbindet.

Selbstverständlich wird Dr. Karl Heinz Link in Kürze auch von seinem Heimatverein, dem 1. Budo Club Schwetzingen, in einer Feierstunde explizit geehrt.

Ferienprogramm machte Station beim Budo Club

Die Kampfsportler aus Schwetzingen hatten Kids zum Ferienprogramm geladen und die Zahl derer, die dem Ruf gefolgt sind, war wegen der tropischen Temperaturen größer als erwartet. 16 wiss- und lernbegierige Schulkinder zwischen 6 und 14 Jahren hatten an diesem Tag die Hildahalle dem Schwimmbad vorgezogen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Alle wollten wissen, was die da so machen und was das für Leute sind, die diesen Sport betreiben. Und siehe da, es sind lauter nette Menschen, das war allen Teilnehmern sofort klar. Die einen machen Judo, die anderen Karate. Rafael Carrera, langjährige Trainer und hoch dekorierter Danträger, war zuständig, für die beeindruckenden Einblicke und Vorführungen im Karatesport, Jens Macheledt und Markus Thiemann taten dies für die Judokas. Sie zeigten aber nicht nur, was im Sport alles möglich ist, sondern banden die Kids spielerisch mit ein. Alle machten mit Begeisterung mit, nicht nur  weil sie das noch nie gesehen hatten, sondern weil es ihnen unglaublich viel Spaß machte. Da waren völlig neue Bewegungsabläufe, nicht nur beim anfänglichen Warmmachen, sondern auch beim Spielen und natürlich bei Judo und Karate.

Für Speis und Trank sorgten übrigens in der Mittagspause fleißige Helfer. Sie waren zuständig dafür, daß niemand etwas Kulinarisches vermißte. Geschmeckt hat es allen. Nicht nur deshalb war es ein rundum gelungener Tag für alle Beteiligten.

ako

Budo Club trauert um Ursula Enzmann

Ursula Enzmann wurde nur 70 Jahre alt. Sie starb nach langer, schwerer Krankheit. Mit Ursula Enzmann verliert der Budo Club Schwetzingen eine sportliche Persönlichkeit ersten Ranges. Sie gilt als Pionierin des Ju-Jitsu in Schwetzingen. Bereits seit 1986 ist sie Vereinsmitglied und gründete zusammen mit Dieter Maier 2011 die Abteilung Ju-Jitsu, als Leiterin stand sie der Ju-Jitsu Abteilung bis 2017 in eindrucksvoller Weise vor.

Ursula Enzmann hinterläßt beim Budo Club eine große Lücke. Der Verein wird ihr Wirken stets in dankbarer Erinnerung behalten.

ako