Auszeichnungen für Thomas Reimann und Frederik Junker

Thomas Reimann und Frederik Junker, beide Trainer in der M.S.D Abteilung des Schwetzinger Budoclub, haben nach langer Vorbereitungszeit nun die Prüfungen zum 4.DAN, Thomas Reimann und 3. DAN, Frederik Junker, in Northeim mit Erfolg bestanden.

Kontinuität bei den beiden, die schon viele Jahre trainieren und als M.S.D. Trainer tätig sind, zeichneten sich erneut aus. Der Northeimer M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke, der die Prüfungen abnahm, zeigte sich beindruckt von der Entwicklung der beiden Probanten in den letzten Jahren und bei den Prüfungen. Thomas Reimann trainiert schon seit 2008 und Frederik Junker seit 2003 in der M.S.D. Abteilung des Budo Club-Schwetzingen. M.S.D. Abteilungsleiter Bernd Wiloth kann sich über den Erfolg der beiden, der auch durch sein Training dazu beigetragen hat, freuen.

In einer kleinen Feierstunde gratulierte der Vorstand des Budo Club den zwei Vorzeigesportlern und wünscht Ihnen weiterhin viel Spaß und Erfolg in der M.S.D.

ako

Michael Hipp jetzt mit Schnapszahl

Bekanntlich soll das Leben mit 66 erst anfangen. Getrau diesem Motto feierte einer der Kampfsportler aus der Modern Self Defense Abteilung, der quasi seit Anbeginn mit dabei ist, seinen 66. ten Geburtstag.

Michael Hipp trat am 1.1.98 in den Verein ein, von 2002 bis 2006 war er Pressewart und seit 2018 ist er als Webmaster für den Budo Club tätig.

Rein sportlich besitzt er seit 2021 den 6. DAN in M.S.D. und den 1. DAN im Tanto Jutsu Do (Messerkampf).

Weiter aktiv bleiben ist seine Devise, das fängt schon beim wöchentlichen Training an. Denn war rastet, der rostet und wer will das schon.

Die Clubverantwortlichen Jürgen Pfau und Jürgen Marcinkowski nutzten natürlich die Gelegenheit, um dem Jubilar und frisch gebackenem Rentner, mit einem Präsent bewaffnet, ihre Aufwartung zu machen. Herzlichen Glückwunsch.

ako

Michael Hipp hoch dekoriert

Die Modern Self Defence (MSD)Abteilung des Budo Club Schwetzingen ist weiter auf Erfolgskurs. Michael Hipp schrieb mit der Verleihung des 6. Dan erneut Vereinsgeschichte. Er ist seit über 20 Jahren als Kampfsportler für den Budo Club überaus aktiv und kann schon jetzt auf eine außergewöhnliche Karriere zurückblicken. Nach dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ ist er weiter auf der Suche nach sportlicher Vervollkommnung.

Die Früchte seines unermüdlichen Trainingseifers erntete Michael Hipp kürzlich im Mekka der Selbstverteidigungsorganisation, im niedersächsischen Northeim. Dort leitet Martin Wietschorke das Ausbildungszentrum Europe. Der Großmeister mit 50-jähriger Kampfsporterfahrung und Träger des höchsten Dangrades (10. Dan) der M.S.D.O. und der I.S.K.F.A. (International Stick and Knife Figthing Association) lud zu einem Messerkampflehrgang ein, zu dem Teilnehmer aus ganz Deutschland anreisten.

Michael Hipp absolvierte die abschließenden Prüfungen mit Bestnoten und erhielt als Anerkennung die Urkunde aus den Händen des Großmeisters. Neben dem 6. Dan der Modern Self Defence besitzt der Schwetzinger übrigens auch den 1. Dan im Tanto Jutsu Do, dem Messerkampf. Diese Erfolgsgeschichte kann sich mehr als nur sehen lassen.

Für den Budo Club Schwetzingen gratulierte der Vorstand natürlich höchst persönlich.

ako

Dr. Karl-Heinz Link: Vereinstreue ist eine Herzensangelegenheit

Dr. Karl-Heinz Link: Vereinstreue ist eine Herzensangelegenheit

Der 1. Budo Club Schwetzingen verneigt sich abermals vor einem ganz Großen des Kampfsports.  Mit Dr. Karl-Heinz Link feiert eine der herausragenden Persönlichkeiten sein 55-jähriges sportliches Jubiläum. In einer Feierstunde anläßlich des glänzend besuchten Vereinsgrillfestes würdigte Clubchef Jürgen Pfau in seiner Laudatio die Verdienste des untadeligen Sportmanns, dem der Budo Club so viel zu verdanken hat.

Seine sportliche Laufbahn begann der Jubilar im Mai 1964, als der damals 13-jährige in die Judoabteilung des KSV 56 Schwetzingen eintrat. Für ihn ist Vereinstreue keine leere Worthülse. Die sportliche Liebe zu seinem Club ist bis heute eine Herzensangelegenheit geblieben. Gerade in der heutigen Zeit ein Ausrufezeichen auf dem richtigen Weg. Sportlich brachte er es u.a. zu süddeutschen Meisterehren und führte das Schwetzinger Judoteam bis in die Judo Oberliga. Als 1972 der heutige Budo Club gegründet wurde, war Dr. Karl-Heinz Link einer der Initiatoren.

Doch damit nicht genug. Schon vor Beendigung seiner Judoaktivitäten hatte er sich einer neuen Kampfsportbewegung verschrieben, Modern Self Defence (Moderne Selbstverteidigung). Vor 30 Jahren, ein weiteres Jubiläum, rief er die MSD Abteilung im 1.Budo Club Schwetzingen ins Leben.

Seine fundierten Kenntnisse vertiefte Link während seiner beruflichen Karriere stetig weiter. Als Führungskraft in der Wirtschaft erlernte und entwickelte er auf seinen vielen Auslandsreisen in Amerika, Asien und Afrika Selbstverteidigungstechniken und nahm sie in das MSD System mit auf.

Die Modern Self Defence Organization ist mittlerweile ein längst weltweit bekanntes Verteidigungsystem, das bei Polizei, Militär, sowie im privaten Sektor zur praktischen Anwendung kommt.

Dr. Karl-Heinz Link ist heute stellvertretender Großmeister des Systemgründers Martin Wietschorke und mit dem 8. Dan der MSDO, sowie dem 8. Dan der ISKFA (International Stick And Knife Fighting Association) der zweit höchst Graduierte nach dem Systemgründer.

Seit dem verdienten Eintritt in das Rentenalter ist er weiter als hoch qualifizierter Trainer der MSD-Abteilung im 1.Budo Club tätig und somit der älteste noch aktive Übungsleiter im BC Schwetzingen. Sein Rat, sein Fachwissen und seine Tipps sind vielen Kampfsportlern nicht nur in Schwetzingen heute noch Gold wert. Chapeau, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

ako

Neue DAN-Träger beim Budo Club Schwetzingen

Neue DAN-Träger beim Bodo Club Schwetzingen

 

Die M.S.D-Abteilung (Modern Self Defence) des 1. Budoclub Schwetzingen blickt auch 2018 auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Zum Abschluß des Sportjahres legten gleich zwei Aktive nach langer Vorbereitungszeit Ihren 1. DAN unter Leitung von Bundestrainer Martin Wietschorke, in Northeim ab. Frederik Junker, der bereits seit 2002 aktiv dabei ist, zeigte seither nicht nur Ehrgeiz, sondern auch aktives Durchhaltevermögen, so dass der Abschluss zum 1. DAN die logische Konsequenz war. Mit Michael Auer hat die M.S.D-Abteilung eine weitere starke Säule im Verein. Michael Auer ist ebenfalls ein langjähriges Mitglied und seit 2010 aktiv im M.S.D-Training dabei. Durch seine Erfahrung und Willensstärke war es auch bei ihm klar, dass er seinen ersten DAN ablegen würde. Aus zeitlichen Gründen, aber auch verletzungsbedingt, konnten beide leider, nicht wie geplant, gemeinsam den Vorbereitungs-und Prüfungslehrgang in Northeim besuchen.

Mit Tom Reimann, der ebenfalls schon viele Jahre aktiv und auch als erfolgreicher Co Trainer in der M.S.D-Abteilung fungiert, legte bei dieser Gelegenheit in Northeim erfolgreich die Prüfung für seinen 2. DAN ab.

Dr. Karl-Heinz Link (8.DAN) und Michael Hipp (5. DAN), beide vom Vorstand der M.S.D.O, gratulierten den erfolgreichen Teilnehmern für die bestandenen Prüfungen und danken gleichzeitig für die gute Zusammenarbeit. Dem kann sich der komplette Budo Club Schwetzingen nur anschließen und die herzlichsten Glückwünsche übermitteln.

von links: Michael Hipp, Michael Auer und Dr. Karl-Heinz Link

von links: Michael Hipp, Frederik Junker, Dr. Karl-Heinz Link und Tom Reimann

Hohe Auszeichnungen für Trainer der M.S.D. Abteilung

  1. Budo Club Schwetzingen: hohe Auszeichnung für Trainer der Modern-Self-Defence (MSD) Abteilung

 

 

Dr. Karl-Heinz Link, 8.DAN M.S.D. und Gründungsmitglied der gleichnamigen Abteilung des 1. Budo Club Schwetzingen, die nun seit nunmehr 25 Jahren besteht, überechte in Namen des M.S.D.O.- Euro des Trainers Martin Wietschorke, 10. DAN, hohe Auszeichnungen an Schwetzinger Trainer.

 

So wurde der Michael Hipp, der 4. DAN, Jürgen Wudy der 3. DAN und Werner Keith der 2. DAN in Modern-Self-Defence überreicht. Besonders stolz können hier Dr. Karl Heinz Link, aber auch der Abteilungsleiter Bernd Willoth, 4. DAN, sein. Denn sie waren es, die die Begeisterung und die Funken haben überspringen lassen und dafür sorgten, dass es an qualifiziertem Nachwuchs nicht mangelt. Sie stellen die Säulen der Ausbildung dar.

M.S.D. zählt nicht zu den Kampfsportarten, sondern ist ein reines Selbstverteidigungssystem, das darauf zielt, einen potenziellen Angreifer schnellstmöglich außer Gefecht zu setzen. Es bedient sich Kampfstilen wie Judo, ATK Ju-Jutsu, Aikido, Kick- und Thaiboxen, Nin-Jutsu, Stock- und Messerkampf. Die wirkungsvollsten Techniken wurden übernommen und neu kombiniert, um auf Angriffe effektiv reagieren zu können.

M.S.D. wird gleichwohl bei Behörden, Personenschützern, Bundeswehr, als auch in zivilen Vereinen gelehrt. Da es sich um ein offenes System handelt, wird es ständig weiterentwickelt und auf die Belange des Durchschnittsmenschen angepasst.
Heute ist Modern Self Defence ein anerkanntes System in der Welt der Selbstverteidigung.

Mehr Informationen unter http://modern-self-defence.org/

P1020714

von rechts: Michael Hipp, Dr. Karl_heinz Link, Jürgen Wudy und Werner Keith.

Zu Besuch bei Ju-Jutsu-Do Systembegründer und Großmeister Eul in Weingarten

Am 24. – 25. November hatte der Dojo von Andreas Güttner RoninZ Kampfkunstschule zum systemoffenen Ju-Jutsu-Do Techniklehrgang mit Systembegründer und Großmeister Hans-Jürgen Eul geladen. Budoka aus der MSD Abteilung folgten der Einladung und durften einen anstrengenden aber auch phantastischen Lehrgang mit vielen neuen Techniken erleben.

Lehrgangsimpression könnt ihr auf YouTube sehen:

Wir Danken Hans-Jürgen und Andreas für die Gastfreundschaft.

40 Jahre 1. BC Schwetzingen: Fragen an Jürgen Pfau

40 Jahre Budo Club, was bedeutet das für Sie?

Pfau: ich selbst bin seit 1976 im Verein mit dabei. Damals als Judoka, heute, und das seit nunmehr 16 Jahren, als Vorsitzender. Es ist natürlich sehr viel Herzblut mit dabei und was mich immer wieder erfreut, der Umgang mit den Menschen innerhalb des Vereins.

Jürgen Pfau (1. Vorstand)

Wie wichtig ist die Nachwuchsförderung im Verein?

Pfau: die Förderung des Nachwuchses ist sehr wichtig und wird deshalb bei uns ganz groß geschrieben. Das Tolle ist, wir müssen für unseren Verein überhaupt keine Werbung machen. Dank unserer hervorragenden Pressearbeit, die uns ständige Präsenz zukommen läßt, finden immer wieder junge Menschen den Weg zu uns, um Sport zu treiben.

Waren Sie mit der heutigen Veranstaltung zufrieden?

Pfau: es war eine gelungene Veranstaltung, das hat mir viel Freude bereitet. Alle im Verein haben mitgemacht, damit wir uns im Jubiläumsjahr so präsentieren können.