Michael Konieczny erneut auf dem Treppchen

Nach fast drei Jahren Pandemieabstinenz ging Michael Konieczny vom Budo Club Schwetzingen erstmals wieder an den Start. Ziel in Hamburg waren gleich die Deutschen Ü 30 Meisterschaften. Das Gewichtslimit in der gewohnten 81 kg Klasse war knapp ausgereizt, der Start in der nächst höheren 90 kg Klasse die Folge. Dort hatte er es mit hochkarätigen Gegnern zu tun, die alle fast 10 kg mehr auf die Waagen brachten.

Die Auslosung am Vorabend brachte dann die Erkenntnis, daß es nicht hätte schlimmer kommen können, denn gleich in den Auftaktkämpfen am nächsten Tag warteten mit dem Offenbacher Markus Horn und dem späteren Deutschen Meister Leonard Moritz aus Herford überaus erfahrene Bundesligakämpfer. Danach galt es, sich Siegen in den nächsten Begegnungen noch die Chance auf den 3. Platz zu erhalten.

Der starke Hamburger Eugen Sajapin trat als Nächster auf den Plan. In dem verbissen geführten Kampf gelang Konieczny nach knapp zwei Minuten der Sieg mittels eines Soto Maki Komi, einem Außendrehwurf. Den Weg zu Bronze versperrte aber noch der sperrige Berliner Mathias Wegen im Schlußkampf. Der ging zwar über die volle Distanz, aber der Schwetzinger hatte den Vorteil einer großen Wertung (Waza-ari) nach einer Minute Kampfzeit, die ihm letztlich den Sieg brachte.

Der Lohn nach den kräftezehrenden Figths war der 3. Rang bei den Deutschen. Ein toller Erfolg trotz langer Pause.

Weniger Glück trotz der langen anreise hatte Jans Macheledt von Budo Club. Er ging in seiner Altersklasse bis 100 kg an den Start. Auch er hatte es im Eröffnungskampf mit dem späteren Sieger, Marcel Müller aus dem bayerischen Eichstätt, zu tun. Dort unterlag er und hoffte in der anschließenden Begegnung gegen Yannick Ntyame aus Bremen auf Wiedergutmachung. Eine Bänderverletzung im Schulterbereich machte ihm einen Strich durch die Rechnung, er mußte aufgeben. Damit waren für Macheledt die Meisterschaften vorzeitig beendet.

ako

Michael bei der Siegerehrung

Jens gegen Ntyame

Posted in Judo.