Markus de Lima wird 50

Dieser Tage galt es, mit Markus de Lima, einem Schwetzinger Judourgestein, zu seinem Ehrentag die Glückwünsche des Vereins zu überbringen. Markus, der seit 1981 Mitglied ist, hält seit dieser Zeit die Treue zu seinem Verein. Unzählige Judoerfolge pflastern den Weg des untadeligen Sportmannes, der natürlich auch heute noch immer ein gerngesehener Gast bei allen Veranstaltungen ist und das sportliche Treiben seines Clubs mit viel Interesse stets verfolgt.

Der Vorstand überbrachte die Glückwünsche des Vereins, versehen mit einem Präsent, persönlich bei dem Jubilar.

ako

Jugend trainiert für Olympia

Am 24. April fand in Karlsruhe der Bundeswettbewerb der Schulen, „Jugend trainiert für Olympia“ im Judo statt. Auf der Ebene des Regierungspräsidiums traten gleich zwei Schulmannschaften an, deren Sportler ihre Judokenntnisse beim 1. Budo-Club Schwetzingen trainieren. Dazu gehören zum einen die

Alten Schule Ketsch und die Nordstadt-Grundschule Schwetzingen an.

Die Teams, formiert aus Judokas, verteilt auf fünf Gewichtsklassen, setzten sich aus nervösen Mattenneulingen und erfahrenen Routiniers zusammen. Sie wurden fachmännisch von Budo Club Trainer Markus Thiemann gecoacht.

Alle Teilnehmer waren engagiert und zeigten ihre sportlichen Qualitäten auf der Matte. Ebenso feuerten sie lautstark ihre Vereinsathleten schulübergreifend an, um den aufgrund der Gewichtsklassenverteilung bestehenden Nachteil, -nicht alle Klassen konnten besetzt werden-, zumindest psychologisch einen Vorteil zu verschaffen

Am Ende des Judosports geprägten, nicht nur für die Wettkämpfer schweißtreibenden Unterrichtstages, erfreuten sich diese zusammen mit Übungsleitern und begleitenden Eltern über die Platzierungen zwei und drei.

Den 2. Platz belegte die Alte Schule Ketsch hinter der Falkensteinschule aus Bad Herrenalb.

Der 3. Platz ging an die Nordstadt-Grundschule Schwetzingen.

Am Schluß gab es noch Pokale und Urkunden für die Teilnehmer.

Hintere Reihe von links: Myron DANCHENKO (NGS), Moritz HERBOLD (NGS), David HESS-JONES (ASK) und Maximilian TUREWICZ (ASK).

Vordere Reihe von links: Samu LAMBECK (ASK), Max KOPKE (NGS), Mats LAMBECK (ASK) und Tom KNEBEL (ASK).

 

 

 

Gute Leistungen beim Ernst-Fränznick Turnier

Beim diesjährigen Turnier der Jahrgänge U11 und U 13 in der Schwetzinger Nordstadthalle gab es erneut sehenswerte sportliche Leistungen. Allen voran der Nachwuchs vom gastgebenden Budo Club Schwetzingen. Trainer Jens Macheledt hatte seine Jungs und Mädels bestens auf die sportlichen Gegebenheiten vorbereitet und die Erfolge ließen dann auch nicht lange auf sich warten.

Bei den Jahrgängen der U11 platzierten sich die Teilnehmer aus Schwetzingen wie folgt:

  1. Plätze für Maximilian König, Justus Neumayer, Lania Mackert, Loic Brandau und Myron Danchenko, 3. Plätze für Samu Lambeck, Noèmie Brandau und Mats Lambeck.

Für die Jahrgänge U13:

  1. Platz für Olivia Petraskovic, 3. Plätze gingen an Philip Rehmann, Nikita Shcherbina, Alexis Macheledt, Loue-Me Brandau,
  2. Fünfter wurde Max Kopke und Naidu Sidharth mußte leider verletzt aufgeben.

ako

Stefan Eppel feiert seinen 40.-ten

Mit Stefan Eppel feierte ein langjährig aktiver Judoka seinen 40.-ten Geburtstag. Stefan ist seit 1991 beim Budo Club mit dabei. Klar, daß der Vorstand mit einem Präsent vorstellig wurde.

 

Judo DM Ü 30: Michael Konieczny holt sich Bronze

Schauplatz der Deutschen Ü 30 Judoeinzelmeisterschaften war die Ring Arena am Nürburgring. Dort versammelte sich die Kampfsportelite aus dem ganzen Bundesgebiet. Vom Budo Club Schwetzingen gingen gleich fünf Athleten in den unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen an den Start. Sabrina Blau (F 2 bis 78 kg) war erstmals bei den „Deutschen“ mit dabei. Sie betrat schon am Vormittag die Matte und maß sich mit ihren Konkurentinnen. Gleich im zweiten Kampf war sie vom Pech verfolgt, als sie sich eine Kapselverletzung an der Hand zuzog. Dermaßen gehandicapt war an sportliche Meriten natürlich nicht mehr zu denken. Trotzdem dachte Sabrina nicht an Aufgabe, sondern biß sich durch die restlichen Begegnungen.

Lukas Stadler (M 1 bis 60 kg) hatte bei der starken Konkurrenz wenig Chancen und mußte schon früh die Segel streichen. Jens Macheledt (M 4 bis 90 kg) begann stark und gewann seinen Auftaktkampf vorzeitig. Mehr als Rang sieben war im Anschluß allerdings nicht möglich, da er die nächsten beiden Kämpfe trotz größter Anstrengungen abgab. Altmeister Markus Thiemann (M 5 bis 90 kg) bot danach eine gute Vorstellung. Er kämpfte sich bis ins kleine Finale durch, das er erst drei Sekunden vor Ende des Fights gegen Christian Lüken aus Erlangen verlor. Sein fünfter Platz war hochverdient, seine Leistungen vorbildlich.

Den Vogel aus Schwetzinger Sicht schoß Michael Konieczny (M 2 bis 81 kg) ab. Trotz großem Trainungsrückstand stellte er sich dem großen Starterfeld, das sich vorwiegend aus Bundesligakämpen rekrutierte. Mit hervorragendem kämpferischen Einsatz und ausgefeilten Techniken besiegte er schließlich im Einzug in das kleine Finale Richard Rockenfeller aus Neuwied. Dort wartete mit Nils Ruhland aus Sindelfingen der nächste schier unüberwindliche Brocken. Nach anfänglichem Rückstand ging Michael Koniecznys Taktik der Griffverhinderung mit zunehmender Kampfdauer dann auf. Erst glich er die Waza-ari Führung aus, dann überraschte er seinen Gegner mit seiner unnachahmlichen Spezialtechnik Soto Maki Komi, einem Außendrehwurf, der ihm den vorzeitigen Sieg brachte. Als Lohn seiner tollen Vorstellungen gab es verdientermaßen die Bronzemedaille.

ako

Michael Konieczny (2. v.r.) bei der Siegerehrung, darunter Sabrina Blau (r.) bei der Siegerehrung. Unten die Schwetzinger Abordnung bei den Deutschen.

Judoerfolge beim Osterturnier

Das allzeit beliebte Zeiskamer Osterturnier erlebte in diesem Jahr bereits seine 28. Auflage. Ein würdiger sportlicher Rahmen sorgte immer wieder dafür, daß der Judonachwuchs aus Nah und Fern in die Pfalz pilgerte. Mit dabei natürlich auch der Budo Club Schwetzingen, der mit insgesamt fünf Startern samstags und sonntags anreiste.

Am ersten Tag betreute Trainer Jens Macheledt die Jahrgänge U 13 und U 15. Hier erreichten Alexis Macheledt und Maximilian Turewicz, beide U13, die Treppchen mit den jeweiligen 3. Plätzen. In der teilnehmerstärksten Klasse erkämpfte sich Olivia Petraskovic, U 15, einen guten 5. Rang.

Am Sonntag gingen unter der Regie von Markus Thiemann die Jahrgänge U 11 an den Start. Auch hier zeigte der Schwetzinger Nachwuchs ansprechende Leistungen. Der Lohn waren zwei 3. Plätze für Hannah Turewicz und Myron Danchenko.

Die Reise in die Pfalz hatte sich für alle Mädchen und Jungs vom Budo Club einmal mehr gelohnt.

ako

Olivia, Jens und Alexis.

Myron und Hannah.

Maximilian, 2. v. rechts.

26. Winner Schneemann-Turnier erneut ein voller Erfolg

  1. Winner Schneemann-Turnier erneut ein voller Erfolg

Budo Club Schwetzingen: Nordstadthalle fest in Judo Händen

 

Der 1. Budo Club Schwetzingen ist ja bekanntlich die erste Adresse, wenn es um die Ausrichtung von Judoturnieren geht. So war es auch wieder am Wochenende, als von fern und nah die jungen Kampfsportler in die prallvolle Schwetzinger Nordstadthalle strömten. Die Palette reichte von den jüngsten Kämpfern der Jahrgänge U 11, bis hin zu den Jahrgängen der U 15. Sie alle maßen sich im fairen Wettstreit auf den vier Kampfflächen. Und in allen Altersklassen gab es sehenswerte sportliche Leistungen, gleichermaßen bei den Jungs, wie bei den Mädchen. Clubchef Jürgen Pfau war nach Ende der neunstündigen Mammutveranstaltung rundum zufrieden, mit dem was sich in Schwetzingen abgespielt hat. Es mutete fast wie ein kleines Wunder an, daß es trotz Wegfall des Parkplatzes hinter dem gesperrten Bahnübergang kein Parkchaos wegen der unzähligen PWK`s gab.

Die erfahrene Crew in der Halle leistete wieder einmal Schwerarbeit, um allem gerecht zu werden. An der Verpflegungsstation für Speisen und Getränke bildeeten sich schon früh lange Schlangen. Da spielte sicher auch die fast unerträgliche Situation der vorhandenen „Küchengeräte“ eine Rolle. Das da wären: der Backofen ist seit einem Jahr kaputt, die Fritteusen funktionieren nicht, die Spülmaschine verliert Wasser, der Kühlschrank kühlt nicht mehr richtig, die Kaffeemaschine muß immer erst fünfmal gespült werden, bevor man den Kaffee macht. Wo gibt es denn so etwas und wie kommen denn die Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen mit diesen Unbillen zurecht? An fehlendem Geld kann es ja nicht liegen, schließlich geht es ja nicht um läppische 60 Milliarden.

Der Budo Club hat es dennoch geschafft, alles am Laufen zu halten und allen gerecht zu werden. Um es vorweg zu sagen, es klappte alles wie am Schnürchen. Gar nicht so einfach, denn immerhin waren über 400 junge Athleten aus fünf Bundesländern zu Gange, um sich sportliche Meriten zu verdienen. Der gastgebende Budo Club Schwetzingen ging mit einer zahlenmäßigen großen Streitmacht auf die Matten. Markus Thiemann und Jens Macheledt hießen die erfahrenen Trainer, die ihre jeweiligen Schützlinge bestens vorbereitet in die Kämpfe schickten. Die wahre Größe offenbarte sich immer dann, wenn ihre Kids geschlagen das Feld räumen mußten. Da wurde getröstet, Mut zugesprochen und moralisch wieder aufgebaut. Im Gegensatz dazu ist der Gemütszustand der Gewinner natürlich ein ganz anderer. Der Lohn für die, die es bis auf das berühmte Treppchen geschafft hatten, waren am Ende Pokale, Medaillen und Urkunden und das Versprechen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Die jahrgangsübergreifenden Platzierungen der teilnehmenden Vereine aus den Nachbargemeinden im Einzelnen:

ASV Eppelheim: Siege für Leon Becker und Jonathan Golatta. Zweite wurden Maalik Karadag, Yakut Yagköy und Maksim Javanoksky, dritte Plätze erreichten Emma Jäger, Rashit Caruso, Emilie Tsvilovskyy, Erik Rastiki, Ferdinand Schüler und Fabian Thomas.

DJK Eppelheim: Sieg für Eva Merkoska, Zweite wurden Jari Halfmann, Jarn Gietz, dritte Plätze für Malte Brodehl, Aya Asmi, Svenja Malz, Sebastian Cieslok und Juri Knopp.

BAC Hockenheim: 1. Platz für Lukas Farkas, 2. Platz für Charlotte Ball, Dritte wurden Alan Salpaharov und Ahmad Tabisch.

Budo Club Schwetzingen: Siege für Olivia Petraskovic und Tom Knebel. 2. Plätze für Alexis Macheledt, Eymen Akbay, Mats Lambeck und Moritz Herbold. Dritte wurden jeweils Max Kopke, Naidu Sidharth, Nicolas Wirtgen, Myron Danckenko, Maximilian und Hannah Turewicz, Max Polascheck, Philipp Kowalzik und Lou-Mè Brandau.

ako

Die U 11-er Riege aus Schwetzingen, v.l. nach r.: Nicolas Wirtgen, Eymen Akbay, Tom Knebel, Max Kopke, Hannah Turewicz, Mats Lambeck, Maximilian Turewicz, Myron Danchecko, Sidhath Naidu und Moritz Herbold. Dahiner die beiden Trainer Jens Macheledt und Markus Thiemann.

Winner Schneemann-Turnier

Am kommenden Samstag, 9. Dezember, jährt sich die Austragung des traditionellen Judoturniers bereits zum 26. Mal.

In der Nordstadthalle gehen dabei die Jüngsten, die Jahrgänge U 11, um 10 Uhr an den Start. Ab 13.30 Uhr beginnen die Kämpfe der Jahrgänge U 13 und U 15.

Es wird spannende Gefechte des Judonachwuchses zu sehen geben, der Besuch lohnt sich.

Auch das kulinarische Spektrum ist wie immer bestens abgedeckt.

ako

Schwetzinger Judokas vorne mit dabei

Bei gleich zwei Badischen Meisterschaften war der Nachwuchs vom Budo Club erfolgreich. Die Jahrgänge U 13 ermittelten in Hockenheim ihre Titelträger. Sechs Teilnehmer traten für den Budo Club Schwetzingen an.

Dabei gewann Olivia Petraskovic, bis 44 kg, den Meistertitel. Dritte Plätze erkämpften sich bis 40 kg Alexis Macheledt, Max Kopke bis 28 kg und Maximilian Turewicz bis 31 kg. Jeweils Fünfte wurden bis 40 kg Lou-Mè Brandau und über 55 kg Janne Völker.

Bei den U 15 Titelkämpfen in Karlsruhe wurde Maximilian Polascheck bis 66 kg Vizemeister. Für Luis Uhrig reichte es bis 60 kg zu Platz fünf.

ako

 

Budo Club mit vorderen Platzierungen

Mit gleich sechs Teilnehmern reiste der Schwetzinger Troß zu den Bezirks-Einzelmeisterschaften der Jahrgänge U 13 (2011-2013) nach Bad Herrenalb.

Dabei war auch Mit Lou-Mè Brandau, bis 36 kg, eine Athletin, die ihren ersten Wettkampf absolvierte. Sie schlug sich sehr achtbar und erreichte den 3. Platz.

Auch Max Kopke, bis 31 kg, schlug sich wacker, konnte sich allerdinhgs nicht platzieren.

Einen guten 5. Rang erkämpfte sich bis 34 kg Maximilian Turewicz. Obwohl er seine beiden Auftaktkämpfe gewann, reichte es nicht für mehr.

Alexis Macheledt, bis 40 kg, landete nach gewonnenem Kampf am Ende auf Rang drei.

Janne Völker, bis 55 kg, mußte sich mit gesundheitlichen Problemen herumschlagen, unterlag trotzdem erst im Finale und holte sich den 2. Platz.

Bezirksmeisterin ohne Konkurrenz wurde schließlich Olivia Petraskovic, bis 44 kg.

ako